• Nicolas Kiefer zur Torlinientechnologie: „Ohne Technik gehen wichtige Bälle verloren“

Nicolas Kiefer zur Torlinientechnologie : „Ohne Technik gehen wichtige Bälle verloren“

Im Tennis entscheidet Technik schon seit vielen Jahren über Punkte. Wir haben Ex-Tennisprofi Nicolas Kiefer zur Einführung der Torlinientechnologie über seine Erfahrungen mit der Technik im Tennis befragt.

von
Nicolas Kiefer, 37, gewann sechs ATP-Turniere und stand auf Platz vier der Weltrangliste.
Nicolas Kiefer, 37, gewann sechs ATP-Turniere und stand auf Platz vier der Weltrangliste.Foto: dpa

Herr Kiefer, die Bundesliga führt die Torlinientechnik ein. Im Tennis entscheidet Technik schon seit vielen Jahren über Punkte. Was sind Ihre Erfahrungen damit?

Am Anfang war ich skeptisch, dann fand ich es genial. Dass jeder Spieler dreimal pro Satz die Chance hat, einen Ball kontrollieren zu lassen, ist gut fürs Tennis. Und es hat auch positive Nebeneffekte.

Welche denn?
Die Zuschauer sind mit bei der Sache. Wenn man den Arm hebt, um einen Ball kontrollieren zu lassen, raunen sie und warten gespannt aufs Ergebnis.

Haben Sie denn oft davon Gebrauch gemacht?
Ich habe es lieber mit dem Schiedsrichter ausdiskutiert (lacht). Insgesamt habe ich gute Erfahrungen gemacht. Ohne die Technik gehen einfach zu viele wichtige Bälle verloren.

Die Fragen stellte Friedhard Teuffel. Nicolas Kiefer, 37, gewann sechs ATP-Turniere und stand auf Platz vier der Weltrangliste.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar