Niederlande : Hiddink wird Nationaltrainer

Guus Hiddink wird nach der WM in Brasilien neuer Trainer der Niederlande. Er wird Nachfolger von Louis van Gaal. Es könnte das letzte Kapitel einer erfolgreichen Karriere sein.

Der Erfolgstrainer kehrt zurück: Guus Hiddink wird nach der Weltmeisterschaft in Brasilien erneut Trainer der niederländischen Nationalmannschaft. Das teilte der nationale Fußball-Verband KNVB am Freitag in Zeist bei Utrecht mit. „Für mich ist es eine Ehre, als Bondscoach zur niederländischen Mannschaft zurückzukommen“, sagte Hiddink. Der 67-Jährige wird Nachfolger des früheren Bayern-Trainers Louis van Gaal, der nach der WM aufhören und am liebsten wieder einen Verein trainieren will.

Hiddink soll Oranje zur EM 2016 in Frankreich führen. In der Qualifikation treffen die Holländer auf Tschechien, die Türkei, Lettland, Island und Kasachstan. Als Assistenten stehen ihm die früheren Nationalspieler Ruud van Nistelrooy und Danny Blind zur Seite. Der neue Bondscoach erhielt einen Zweijahresvertrag.

Hiddink war bereits von 1995 bis 1998 Auswahltrainer der Niederlande. Er führte das Team bei der EM 1996 in England ins Viertelfinale und zwei Jahre später bei der WM in Frankreich ins Halbfinale - für Hiddink Höhepunkt und zugleich bittere Niederlage.

Oranje schied unglücklich gegen Brasilien im Elfmeterschießen aus.

Die neue Funktion könnte das letzte krönende Kapitel einer glanzreichen Trainerkarriere sein. Der Niederländer hatte unter anderem die Profi-Clubs PSV Eindhoven, Fernerbahce Istanbul, Real Madrid, Betis Sevilla, den FC Chelsea und zuletzt das russische Anschi Machatschkala trainiert. Außerdem führte er die Nationalteams von Südkorea, Australien, der Türkei und Russland.

Bereits im Februar hatte der joviale Hiddink offen in den Medien über sein neues Amt geplaudert. Doch der Königliche Fußballbund wollte mit der offiziellen Mitteilung warten, bis der gesamte Stab bekannt war.
Der heutige Assistent von Van Gaal und Ex-Spieler von Ajax Amsterdam, Danny Blind, wurde wie erwartet zum Kronprinzen gekürt. Er soll ab 2016 die Chefrolle übernehmen. Der KNVB setzt damit nach eigenen Angaben auf Kontinuität. „Für mich persönlich ist es wunderbar, dass ich meinen eigenen Nachfolger fit machen kann,“ sagte Hiddink. Gemeinsam mit Blind und van Nistelrooy stehe ein starkes Team mit viel Wissen und Erfahrung an der Spitze der Nationalmannschaft. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben