Sport : Noch ein Gürtel für Klitschko? Vereinigungskampf im Schwergewicht

Hannover - Für Boxprofi Wladimir Klitschko aus der Ukraine wird ein großer Traum wahr: Der Schwergewichtsweltmeister der Verbände IBF und IBO bekommt den von ihm lange vergeblich angestrebten Vereinigungstitelkampf und trifft am 23. Februar 2008 im Madison Square Garden in New York auf den russischen WBO-Weltmeister Sultan Ibragimow. „Ich freue mich riesig, dass wir es geschafft haben, die Titelvereinigung hinzubekommen. Das ist es, was die Fans weltweit sehen wollen“, sagte der 31-jährige Klitschko.

Der 2,02 Meter große Ukrainer sieht sich vor dem Duell durchaus nicht als klaren Favoriten. „Ibragimow hat seine Klasse mit überzeugenden Siegen gegen die Ex-Weltmeister Shannon Briggs und Evander Holyfield unter Beweis gestellt“, sagte Klitschko vor dem 53. Kampf seiner Profikarriere, in der er auf 49 Siege kam. Der Rekord seines ungeschlagenen Kontrahenten, der 2000 als Amateur Olympia-Zweiter war, nimmt sich mit 22 Siegen in 23 Duellen bescheidener aus. Und so fühlt sich der 14 Zentimeter kleinere Russe auch eher als Außenseiter. „Wladimir wird weltweit als die Nummer eins im Schwergewicht angesehen“, sagte der 32-Jährige vor dem spektakulärsten Kampf seiner Karriere.

Klitschkos Management musste um die erste Titelvereinigung im Schwergewicht seit dem Aufeinandertreffen von Evander Holyfield und Lennox Lewis vor acht Jahren hart kämpfen. Für Klitschko fanden sich nach seinem IBF-Titelgewinn im April 2006 in Mannheim kaum mehr geeignete Gegner. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar