• Noch fehlt der Vertrag zur Weltklasse Hülkenberg bleibt laut Manager in der Formel 1

Sport : Noch fehlt der Vertrag zur Weltklasse Hülkenberg bleibt laut Manager in der Formel 1

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Berlin/Suzuka - Nico Hülkenbergs Zukunft in der Formel 1 ist gesichert. Zumindest, wenn es nach seinem Manager geht: „Wir sind noch am Sortieren, aber Nico wird auf jeden Fall in der Formel 1 fahren“, sagte Berater Werner Heinz der „Bild“-Zeitung. Hülkenberg ist noch ohne Vertrag für die kommende Saison. Es gilt als wahrscheinlich, dass der Rheinländer den Schweizer Sauber-Rennstall verlassen wird. Beide Seiten verhandeln derzeit nicht miteinander. Sauber hat für 2014 bereits den 18 Jahre alten Russen Sergej Sirotkin verpflichtet.

Hülkenberg gilt als Anwärter auf die Nachfolge von Kimi Räikkönen bei Lotus. Der Finne wechselt zu Ferrari. Auch Force India und Toro Rosso sind angeblich am Emmericher interessiert. Mit seinem vierten Platz in Südkorea hatte der 26-Jährige zuletzt beste Eigenwerbung betrieben. „Es gibt ein paar Optionen“, hatte Hülkenberg versichert.

Ein Wechsel zu Ferrari war nach wochenlangen Verhandlungen gescheitert, die Scuderia entschied sich für Räikkönen. Bei McLaren soll Hülkenberg von der Kandidatenliste gestrichen worden sein, weil er mit 1,84 Metern und 74 Kilogramm Körpergewicht zu groß und zu schwer ist. Seit seinem Formel-1-Debüt 2010 startete Hülkenberg, genannt „Hülk“, schon für Williams, Force India und Sauber. Nun folgt wohl der nächste Wechsel. „Der Hülk ist ja erst drei Jahre in der Formel 1, da kommt noch einiges“, versicherte Heinz.

Beim Rennen am Sonntag in Südkorea war Hülkenberg auf den vierten Rang gefahren. Es war die beste Platzierung seit seinem vierten Platz im belgischen Spa 2012. Nach Platz fünf in Monza und Rang neun in Singapur war es bereits sein dritter starker Auftritt in Serie.

Für den einstigen Weltmeister Niki Lauda war er „der Mann des Rennens, sogar noch vor Sebastian Vettel“. Auch Konkurrent Fernando Alonso gab zu: „Ich hatte null Chancen, an Nico vorbeizukommen.“ Fernsehexperte Christian Danner riet Lotus-Teambesitzer Gerard Lopez, „Hülkenberg möglichst bald unter Vertrag zu nehmen. Nicht, dass McLaren doch noch drauf kommt, dass der Mann Extraklasse ist.“ Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar