Sport : Noch ’ne Runde

Berlin hofft auf die Leichtathletik-WM 2009

-

Berlin (ide). Berlin will sich um die LeichtathletikWeltmeisterschaften 2009 bewerben. Das kündigte der Präsident des Berliner Leichtathletik-Verbandes, Christoph Kopp, am Dienstag an. „Wir wollen nach der gescheiterten Bewerbung um die WM 2005 noch einen Anlauf wagen“, sagte Kopp dem Tagesspiegel. Die Berliner Leichtathletik sei sich der politischen Unterstützung des Senats sicher. Berlin hatte sich um die Spiele 2005 beworben, musste aber trotz eines guten Konzepts Helsinki den Vortritt lassen. Die Titelkämpfe 2007 wurden ins japanischen Osaka vergeben.

„Es ist gut, dass Berlin seinen Hut wieder in den Ring wirft“, sagt der Vizepräsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF, Helmut Digel. „Es gibt im internationalen Council durchaus eine Mehrheit, die die WM 2009 gerne in Deutschland sehen würde.“ Über eine deutsche Bewerbung entscheidet der nationale Leichtathletik-Verband. Aus Verbandskreisen heißt es, auch München und Stuttgart seien interessiert. Die Unterstützer Berlins hoffen, dass es zu keiner nationalen Vorauswahl kommt. „Wir wären mit dem neuen Olympiastadion ein optimaler Standort“, sagt Kopp. „Das hat sich nach dem ersten Anlauf nicht geändert.“

Werbung in eigener Sache kann die Stadt noch in diesem Jahr machen. Das neu gewählte Council des Weltverbandes IAAF will seine Arbeitssitzung am 22. und 23. November in Berlin abhalten. Die Ausrichtung der Leichtathletik-WM soll maximal 15 Millionen Euro kosten. Der Senat und der Landessportbund haben ihre Unterstützung für eine erneute Bewerbung zugesagt. Kopp sagt: „Die WM wäre doch ein schöner Trost für die abgesagte Olympia-Bewerbung.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar