NORBERT WARNATZSCH : Er ist erfolgreich

257910_0_62351e44.jpg
Warnatzsch

1980 gewann der Schwimmer Jörg Woithe von Dynamo Berlin olympisches Gold über 100 Meter Freistil. Sein Trainer hieß Norbert Warnatzsch. 24 Jahre später betreute Warnatzsch bei den Olympischen Spielen in Athen Franziska van Almsick, 2008 in Peking Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte ihn vor Athen überprüft und nichts Belastendes gefunden. Warnatzsch war bei den Doping-Prozessen gegen DDR- Verantwortliche wegen „Körperverletzung an Minderjährigen“ angeklagt, sein Verfahren wurde jedoch wegen „geringer Schuld“ eingestellt. In einem weiteren Prozess erklärte ein einst hochrangiger Sportmediziner allerdings, in der DDR seien ausnahmslos alle Spitzensportler in das Dopingprogramm einbezogen gewesen. Das würde bedeuten: auch Woithe. Die große offene Frage ist, weshalb diese Aussage bei der Überprüfung von Warnatzsch durch eine DOSB-Kommission keine Rolle spielte. DOSB-Justiziar Holger Niese war für eine Antwort nicht zu erreichen, DOSB- Sprecher Michael Schirp sagt: „Im Fall Warnatzsch hat es vor den Olympischen Spielen 2008 keine neuen Erkenntnisse gegeben.“ Warnatzsch war bis Ende 2008 Bundesstützpunkt-Trainer in Berlin. Ob sein Vertrag verlängert wird, ist noch unklar. Frank Bachner

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben