Nürnberg - Freiburg 1:2 : Cisse beschert Breisgauern ersten Auswärtssieg

Der SC Freiburg hat sich mit einem Tor in letzter Minute bei Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg Luft im Abstiegskampf verschafft.

Timm Klose (r.) unterlief kurz vor Schluss ein folgenschwerer Fehler, der den Nürnbergern einen Punkt kostete.
Timm Klose (r.) unterlief kurz vor Schluss ein folgenschwerer Fehler, der den Nürnbergern einen Punkt kostete.Foto: dpa

Papiss Cisse brachte die Breisgauer per Foulelfmeter in der Nachspielzeit (90.+3) Minute in Führung. Zuvor hatten Jan Rosenthal (34.) und Mike Frantz (33.) getroffen. Für Freiburg war es der erste Auswärtssieg in dieser Saison. Nürnberg wartet seit sieben Spielen auf einen Sieg.

„Es ist natürlich wenig sinnvoll, den Ball aus 30 Metern zurückköpfen zu wollen - in der Folge resultiert daraus der Elfmeter und wir verlieren das Ding“, beschrieb Nürnbergs Trainer Dieter Hecking Timm Kloses spielentscheidende Rückgabe. „Es ist einfach unverzeihlich von mir gewesen“, sagte der Pechvogel mit Tränen in den Augen. Von Freiburgs Trainer Marcus Sorg schien hingegen eine tonnenschwere Last abgefallen zu sein: „Wir sind immer für unser gutes Spiel gelobt worden und haben dann Punkte liegenlassen - heute sind wir endlich einmal belohnt worden, das fühlt sich schon verdammt gut an.“ Im Vergleich zum 0:4 beim FC Bayern setzte Hecking mit Angreifer Christian Eigler auf eine offensivere Variante. Der beste Nürnberger Torschütze der vergangenen Saison war einer von fünf Neuen im Team der Franken. Auch Raphael Schäfer, Markus Feulner, Mike Frantz und Javier Pinola kehrten zurück. Bei den Gästen kam es lediglich zu einem Wechsel. Trainer Marcus Sorg verzichtete auf seinen zweiten Angreifer Garra Dembele, um ihn durch Mittelfeldspieler Cedrick Makiadi zu ersetzen.

Die Nürnberger Umstellungen schienen sich zunächst auszahlen. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking spielte vor 38.026 Zuschauern gefällig nach vorne und sorgte vor allem über die linke Seite für Gefahr. So lief Alexander Esswein in der 8. Minute allein auf Oliver Baumann zu, der aber rechtzeitig aus seinem Kasten rannte und klärte. Den Breisgauern schien die Statistik kein zusätzliches Selbstvertrauen gegeben zu haben. Zwar holten die Freiburger in den vergangenen zwei Spielzeiten gegen Nürnberg so viele Punkte (zehn Zähler) wie gegen keinen anderen Klub, doch blieben sie in der Offensive meist zu harmlos. Einzig durch Standards kam der Sportclub gelegentlich vors Tor.

Bei Nürnberg wurde Timothy Chandler auf dem rechten Flügel mit zunehmender Spieldauer stärker. Er und Esswein bereiteten der Freiburger Defensive große Probleme. Letztlich war es auch Esswein, der das 1:0 einleitete. Nach starkem Solo über den linken Flügel bediente er Pekhart, dessen Schuss Mike Frantz aus kurzer Distanz ins Tor köpfte (33.). Die Freude über sein erstes Kopfballtor in der Bundesliga hielt aber nur kurz. Denn Jan Rosenthal sorgte im zweiten Spiel nach seiner dreimonatigen Verletzungspause mit einem kuriosen Treffer für den Ausgleich. Gleich mehrere Nürnberger hatten den langen Ball von Julian Schuster verpasst, nachdem der Mittelfeldspieler den Ball mit dem Kopf streifte und ihn am überraschten Raphael Schäfer vorbeilegte. Den ereignisreichen Minuten folgte eine Phase der Verunsicherung bei beiden Teams, sodass es bis zur Halbzeit beim Unentschieden blieb.

In die zweite Hälfte startete Nürnberg ohne seinen Kapitän. Schäfer musste in seinem ersten Spiel nach zweimonatiger Verletzung mit Beschwerden in der Kabine bleiben. Für ihn kam Alexander Stephan. Ansonsten war in der zweiten Halbzeit wenig Bewegung im Spiel. Einzig Esswein wirbelte weiter, da Andreas Hinkel auf der Außenbahn weiterhin überfordert wirkte. Sorg wechselte ihn in der 64. Minute aus und brachte Beg Ferati. Kurz darauf hätte Nürnberg beinahe das 2:1 erzielt, doch beim Tor von Esswein entschied Schiedsrichter Christian Dingert auf Abseits. Auf der Gegenseite verpasste Cisse mit einem Kopfball nur knapp die Führung. In der Nachspielzeit dann der Schock für die Nürnberger Fans: Nach einer verunglückten Rückgabe von Timm Klose kam Rosenthal im Strafraum zum Ball und wurde von Alexander Stephan gefällt - den anschließenden Strafstoß verwandelte Cisse sicher. (dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar