Sport : Nummer fünf lebt

Deutschlands Tischtennis-Asse Timo Boll und Nicole Struse sind fit für die Europameisterschaften im April in Zagreb. Sie unterstrichen mit Favoritensiegen bei den 70. deutschen Titelkämpfen in Koblenz ihre gute Form. Europa Top 12-Sieger Boll aus Gönnern krönte in Abwesenheit des verletzten Clubkollegen Jörg Roßkopf seinen Gala-Auftritt mit einem 4:1-Finalsieg gegen Bastian Steger (Düsseldorf). Es war für Boll der dritte Titel nach 1998 und 2001.

Die Europa-Top-12-Zweite Struse aus dem benachbarten Kroppach nutzte den Heimvorteil zur sechsten Meisterschaft. Die 30-Jährige siegte glatt mit 4:0 gegen die in Siegen lebende Jessica Göbel. "Der Biss ist wieder da. Ich stand in der Pflicht, weil ich aus der Region komme", sagte die Europameisterin von 1996, die erstmals nach sechs Jahren wieder oben auf dem nationalen Treppchen stand.

"Nummer fünf lebt. Es wäre schön, wenn wir das in Zagreb auch sagen könnten", kommentierte Cheftrainer Dirk Schimmelpfennig den Alleingang des Weltranglisten-Fünften Boll. "Ich befinde mich bereits in der Vorbereitung für Zagreb, ein nationaler Titel ist aber wichtig für das Prestige. Das war eine gute EM-Generalprobe", sagte der 20-jährige Linkshänder. In fünf Spielen gab er nur einen Satz ab. "Das ist schon fast beängstigend gut", lobte DTTB-Ehrenpräsident Hans Wilhelm Gäb das Ballgefühl und die Nervenstärke des Vielspielers. Bereits an diesem Montag reist Boll zu den Katar Open.

"Er arbeitet seit Jahren gut und konzentriert. Sein Erfolg ist normal. Timo hat das Zeug für eine ganz große Sache", sagte Roßkopf, der unter den 2700 Zuschauern in der Sporthalle Oberwerth war. Der Europameister von 1992 kann nach einer Ellenbogenoperation an seiner linken Schlaghand noch keinen Vorhand-Topspin schmerzfrei ziehen. "Dieser Schlag wird zu 70 Prozent gebraucht", sagte Roßkopf, der trotz dreimonatiger Pause den Deutschen zum Mannschaftssieg bei der EM verhelfen möchte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben