Nur 1:1 gegen Frankfurt : Hoffenheim: Mitten im Mittelmaß

Die TSG Hoffenheim und Eintracht Frankfurt spielen 1:1. Der Herbstmeister des Vorjahres kommt auf dem beschwerlichen Weg zurück zur Spitzenmannschaft nicht recht voran.

Oliver Trust[Sinsheim]
314270_0_d0f909b1.jpg
Verkanntetes Spiel. Ba (links) und Chris lieferten sich harte Zweikämpfe. Foto: dpadpa

Sinsheim - Es war nicht schwer an diesem Abend herauszufinden, was nach dem 1:1 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt das Thema bei der TSG Hoffenheim sein würde. Selten sprach man dort so offen von der Sehnsucht nach Ruhe und Erholung. „Man muss sich jetzt noch einmal straffen vor dem letzten Spiel in Stuttgart“, sagte Jan Schindelmeiser, Manager und Geschäftsführer, „wir treten auf der Stelle.“

Die Gesichter in den Funktionsräumen der Rhein-Neckar-Arena sahen ratlos aus. Nach dem dritten Heimspiel ohne Sieg entfernt sich Hoffenheim immer weiter von der Spitze. In acht Spielen im eigenen Stadion gelangen nur drei Siege. Man müsse nun vernünftig auf die Stagnation reagieren, sagte Schindelmeiser. Er versuchte die Erwartungen zu relativieren und nannte die kleine Krise „Konsolidierungsphase“. Man sei auf einem Plateau angekommen und solle im zweiten Bundesligajahr nicht sofort glauben, „wir könnten uns mit den Großen der Liga messen – noch nicht.“

Am Samstag befand man sich auf Augenhöhe mit einer Mannschaft wie Frankfurt, die kaum zu den spielstarken der Liga zählt. Die Hoffenheimer schafften es kaum, die Eintracht unter Druck zu setzen. Nur durch einen Elfmeter, den Selim Teber an Vedad Ibisevic verschuldete, ging Hoffenheim in der neunten Minute 1:0 in Führung. Sejad Salihovic verwandelte sicher. Es dauerte bis zur 42. Minute, ehe Hoffenheim durch Demba Ba zu seiner ersten Chance aus dem Spiel heraus kam. Der Stürmer schoss den Ball ans Außennetz. Der Hoffenheimer Trainer Ralf Rangnick nannte den knappen Vorsprung der ersten Hälfte später „schmeichelhaft“. Er reichte auch nur bis zur 61. Minute, als der Schuss von Pirmin Schwegler leicht abgefälscht über Timo Hildebrand hinweg zum Ausgleich ins Netz segelte. Und das 1:1 war in der Tat verdient. Am Ende stand Hoffenheim sogar am Rande einer Niederlage. tru

0 Kommentare

Neuester Kommentar