Nur ausgeliehen : Ex-Herthaner Boateng verlässt Dortmund

Herthas früherer Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng wird nicht bei Borussia Dortmund bleiben. Er ist dem BVB zu teuer.

Ingo Schmidt-Tychsen
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
Abschied. Boateng und Klopp.Foto: dpa

Der Mittelfeldspieler steht noch bis 2012 beim englischen Klub Tottenham Hotspur unter Vertrag, der BVB hatte ihn ausgeliehen. „Er ist ein klasse Fußballer, aber es gibt zu viele Hindernisse“, sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. Die Ablösesumme und das Gehalt Boatengs sind Dortmund zu hoch. Der Bundesligist hätte den 22 Jahre alten Boateng gerne weiter ausgeliehen, Tottenham aber will ihn unbedingt verkaufen und sucht nun nach weiteren Interessenten.

Vor seinem Wechsel nach England hatte der als undiszipliniert geltende Boateng in Berlin gespielt. Zuletzt war Boateng im März in die Schlagzeilen geraten, weil er mit seinem Kumpel Patrick Ebert von Hertha BSC nach einer Geburtstagsfeier in Berlin Autos demoliert haben soll. Bislang wurde in dem Fall allerdings keine Anklage erhoben.

Wie es weitergeht, ist unklar

Wie es nun mit Kevin-Prince Boateng weitergeht, ob er sich mit Tottenham auf die neue Saison vorbereiten wird oder ein anderes Angebot vorliegt, ist unklar. Boateng oder sein Berater Jörg Neubauer waren am Dienstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Zurzeit hält sich Boateng in Rottach-Egern am Tegernsee auf, um sich dort mit der deutschen U21-Nationalmannschaft auf die Europameisterschaft in Schweden vorzubereiten, die am 15. Juni beginnt. Mit dabei sind auch Boatengs alte Mannschaftskollegen aus Berliner Zeiten Ebert und Ashkan Dejagah (jetzt Wolfsburg). Aus dem 27 Spieler umfassenden Kader wird Trainer Horst Hrubesch allerdings noch vier Spieler streichen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben