Sport : Nur Kuranyi spielt wie immer

Die zuletzt schwachen Schalker rehabilitieren sich mit einem 3:1 gegen Gladbach

Jörg Strohschein[Gelsenkirchen]
240664_0_a5927c3f.jpeg
Kevin Kuranyi

Der Fall ins Mittelmaß ist abgebremst, die von Trainer Fred Rutten geforderte Rehabilitation gelungen. Der FC Schalke 04 besiegte Borussia Mönchengladbach mit 3:1 (3:1) und bleibt mit diesem Erfolg zumindest in der Nähe der Tabellenspitze. Die Mannschaft von Hans Meyer bleibt dagegen weiterhin im unteren Tabellendrittel stecken und belegt derzeit Platz 15. „Ich hoffe, dass mit dieser Niederlage in Schalke unser Abstieg noch nicht besiegelt ist“, sagte Gladbachs Trainer mit Blick auf die Tabelle und mit gewohnt ironischer Attitüde. Auf eine Mindestpunktzahl bis zum Ende der Hinrunde wollte sich der 66-Jährige trotz der prekären Lage aber nicht festlegen. „Da bin ich überfragt. Das überlasse ich Fans, Wettern und Präsidiumsmitgliedern“, sagte Meyer.

Fred Rutten, einst Lehrling bei Hans Meyer in Enschede, versuchte sich zumindest in der Spielanalyse etwas ernsthafter: „Wie wir Fußball gespielt haben, hat mir nicht so gut gefallen. Aber wir haben uns Chancen herausgespielt und Tore erzielt.“

Die Partie begann mit einer Schweigeminute für Charly Neumann, den ehemaligen Mannschaftsbetreuer der Schalker, der in der vergangenen Woche zu Grabe getragen worden war. Das Gedenken an Neumann schien die Schalker anfänglich zu beflügeln. Bereits nach zwei Minuten hatte Kevin Kuranyi die Führung nach einem Freistoß von Christian Pander auf dem Fuß, doch der Angreifer vergab die Chance kläglich. Wenig später setzte Ivan Rakitic Halil Altintop in Szene, der einen Alleingang zur Führung abschloss. Als Jefferson Farfan dann auch noch einen von Tobias Levels an ihm verursachten Elfmeter verwandelte, schienen die Kräfteverhältnisse geklärt. Doch im Gefühl des sicheren Sieges ließ das Engagement der Gastgeber nach. Die Gladbacher versuchten nun, das Geschehen zu bestimmen – Rob Friend erzielte sogar den Anschlusstreffer. Danach verfielen die Schalker wieder in ihr altes Muster: Ihrem Spiel mangelte es an Kreativität. Überraschend fiel dann das 3:1, das wieder Halil Altintop erzielte.

In der zweiten Hälfte gab es wenig Sehenswertes, einzig Kuranyi sorgte erneut für Aufsehen: Einen Querpass von Farfan setzte er dieses Mal aus drei Metern Entfernung unbedrängt neben das Tor. Am Ende wurde es ein verdienter, wenn auch wenig spektakulärer Erfolg der Schalker.

0 Kommentare

Neuester Kommentar