Oberliga : Möller startet Trainer-Karriere

Als Spieler war er der "Mann mit dem Turbo". 85 Mal spielte er in der Fußball-Nationalmannschaft. Jetzt will Andreas Möller auch als Trainer durchstarten.

Lars Reinefeld[dpa]
070625moeller
Erste Trainerstation: Andreas Möller hat mit Viktoria Aschaffenburg viel vor. -Foto: ddp

AschaffenburgAlzenau, Waldgirmes und Klein-Karben statt Dortmund, Schalke oder Turin: Für Andreas Möller beginnt die Trainer-Karriere in der Provinz. Beim hessischen Fußball-Oberligisten Viktoria Aschaffenburg trat der 85-malige Nationalspieler heute seine erste Stelle als Coach an. "Eine Riesen-Herausforderung und eine große Chance, mir einen Namen zu machen", sagt der 39-jährige Weltmeister von 1990 dazu. Zwar habe es auch einige Anfragen von höherklassigen Vereinen gegeben, aber die Viktoria hält Möller für den perfekten Einstieg ins Trainergeschäft. "Ein Traditions-Verein, mit dem sich was bewegen lässt."

Bereits seit Anfang des Jahres arbeitet der frühere Spielmacher, der für Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund und den FC Schalke 04 429 Bundesliga-Spiele bestritt und 110 Treffer erzielte, beim Club aus der Region Mainfranken. Aschaffenburgs beste Zeit liegt schon einige Zeit zurück. Ende der 80er Jahre spielte der Verein drei Jahre lang in der 2. Liga und schaffte 1987/88 im DFB-Pokal den Sprung ins Viertelfinale. Danach ging es stetig bergab, sogar bis in Liga fünf.

Verein muss Vertrauen zurückgewinnen

In den ersten sechs Monaten setzte Möller seinen prominenten Namen zunächst im Management und Sponsorenbereich ein, um die finanziell immer wieder mit Schwierigkeiten kämpfende Viktoria voranzubringen. "Hier sind in der Vergangenheit viele Scherben entstanden. Wir müssen zunächst einmal wieder Vertrauen zurückgewinnen", hat der Europameister von 1996 festgestellt.

Mit seiner jungen Mannschaft will er dies durch erfrischenden Angriffsfußball erreichen. Dass er als Spieler lieber offensiv dachte, soll sich auch auf sein Team auswirken. Allerdings haben andere Tugenden noch größere Bedeutung. "Wichtig ist mir das Verhalten der Spieler gegenüber Gegnern und Schiedsrichtern, aber auch untereinander. Wir müssen schnell eine verschworene Gemeinschaft werden und echten Teamspirit entwicklen."

Möller will eigene Trainer-Handschrift entwickeln

Die Tatsache, in seiner aktiven Karriere mit Trainern wie Ottmar Hitzfeld, Huub Stevens oder Nevio Scala zusammengearbeitet zu haben, soll ihm bei seinem Einstieg als Coach helfen. "Natürlich hat man sich bei jedem etwas abgeguckt. Ich will aber niemanden kopieren und schnell meine eigene Handschrift entwickeln", berichtete der in Bad Homburg lebende Trainer-Novize über das, was er sich vorgenommen hat.

Der Eindruck von seinem neuen Team ist äußerst positiv. "Ich habe ein gutes Gefühl. Es sind viele talentierte und hungrige Jungs dabei", freut sich Möller auf die Arbeit mit der Mannschaft. Die Spieler mussten angesichts der Erfolge des einstigen Weltklasse-Fußballers bei dessen Vorstellung aber erst einmal schlucken. Schließlich hat er neben den Titeln mit der Nationalmannschaft auch im Verein so ziemlich alles gewonnen.

"Ich bin immer für meine Spieler da"

Champions-League- und Weltpokalsieger mit Borussia Dortmund (1997), Uefa-Cup-Gewinner mit Juventus Turin (1993), deutscher Meister mit Borussia Dortmund (1995, 1996) und dreifacher Pokalsieger mit Dortmund (1989) und Schalke 04 (2001, 2002) - die Titelliste ist beeindruckend. "Vielleicht hatten einige zunächst etwas größeren Respekt. Ich bin aber immer für meine Spieler da, sie können mich Tag und Nacht erreichen", erklärt Möller. Wie Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann setzt auch er auf die moderne Kommunikation via E-Mail.

Ob ihn sein Weg eines Tages wie als Spieler in die Bundesliga führt, spielt für ihn derzeit keine Rolle. "Zunächst einmal will ich in Aschaffenburg ordentliche Arbeit abliefern." Der Verein scheint sich als Sprungbrett in die Eliteklasse durchaus zu eignen. Auch Rudi Bommer und Werner Lorant sammelten dort erste Erfahrungen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar