Ohne Holland zur Fußball-EM 2016? : Die Niederlande in Not

Die Niederlande könnten erstmals seit 2002 wieder ein großes Turnier verpassen. Der WM-Dritte kann die Europameisterschaft 2016 nur noch über die Play-offs erreichen - verliert aber nicht den Mut.

von
Letzter Halt: Ersatzkapitän Robin van Persie (r.), der bei Fenerbahce Istanbul zurzeit nur selten spielt, soll die verunsicherte Elftal in Kasachstan anführen. Ob Wesley Sneijder aufläuft, hängt noch von dessen hochschwangerer Frau ab.
Letzter Halt: Ersatzkapitän Robin van Persie (r.), der bei Fenerbahce Istanbul zurzeit nur selten spielt, soll die verunsicherte...Foto: afp

Lustige Bilder waren das, die Anfang dieser Woche vom Training der holländischen Fußball-Nationalmannschaft in die Welt hinausgingen. Wesley Sneijder und Robin van Persie, die alten Recken der Elftal, liefen bei einem Trainingsspielchen händchenhaltend übers Feld und jagten gemeinsam dem Ball hinterher. Ganz nebenbei war es natürlich auch noch eine symbolische Botschaft, die auf diese Weise transportiert wurde: Passt auf, wir sind eine Einheit! Und weil bei der seltsamen Übung alle eine Menge Spaß hatten: Glaubt ja nicht, dass uns das Lachen schon vergangen ist. Genau das aber könnte am Samstag oder spätestens am Dienstag passieren.

Zum ersten Mal seit der WM 2002 könnten Hollands Fußballer ein großes Turnier verpassen. Die direkte Qualifikation für die Europameisterschaft im kommenden Sommer in Frankreich ist schon zwei Spieltage vor Schluss nicht mehr möglich. Und um wenigstens die Play-offs zu erreichen, müssen die Holländer ihre beiden noch ausstehenden Spiele (in Kasachstan, Samstag, 18 Uhr, live bei RTL Nitro, und am Dienstag in Amsterdam gegen Tschechien) wohl gewinnen.

„Du brauchst Druck“, sagt Bondscoach Danny Blind über die Situation. „Druck ist immer gut.“ Aber selbst bei zwei Siegen müssen die Holländer zusätzlich auf einen Ausrutscher der derzeit drittplatzierten Türken hoffen, die noch auf die bereits qualifizierten Teams aus Tschechien und Island treffen. Die Türkei, seit sieben Länderspielen unbesiegt, hat zwei Punkte Vorsprung auf Holland und den direkten Vergleich für sich entschieden. Trotzdem sagt Wesley Sneijder: „Ich will jetzt nicht darüber nachdenken, dass wir die EM verpassen.“

Der WM-Dritte von 2014 ist tief gestürzt

Dass Sneijder Schwierigkeiten hat, sich mit der Realität anzufreunden, ist durchaus verständlich. Vor nicht mal 15 Monaten hat die Elftal noch die Fußballwelt verzückt, als sie nach Siegen unter anderem gegen den damaligen Weltmeister Spanien (5:1) und den Gastgeber Brasilien (3:0) WM-Dritter wurde. Seitdem ist die Mannschaft tief gestürzt.

Guus Hiddink, Nachfolger des erfolgreichen Trainers Louis van Gaal, ist im Sommer zurückgetreten; entscheidend besser geworden ist es seitdem allerdings nicht – nicht in der trägen Defensive und auch nicht im harmlosen Sturm. Danny Blind hat nach seinem Amtsantritt die beiden ersten Spiele im September verloren. „Bei der Weltmeisterschaft hatten wir alles Glück auf unserer Seite“, sagt Mittelfeldspieler Sneijder. „Diesmal hatten wir auch viel Pech.“

Der Bondscoach muss auch vor den beiden finalen Begegnungen wieder gegen einige Widerstände ankämpfen. In Astana werden die Holländer zum ersten Mal überhaupt auf Kunstrasen spielen, dazu sind die wenigsten seiner Spieler mit überbordendem Selbstbewusstsein zur Nationalmannschaft gereist. Außerdem kommen einige vermeintliche Leistungsträger bei ihren Vereinen im Ausland nicht regelmäßig zum Einsatz. Robin van Persie (Fenerbahce Istanbul) zum Beispiel, der die Mannschaft in seinem 100. Länderspiel anstelle des verletzten Münchners Arjen Robben als Kapitän aufs Feld führen wird.

„Natürlich hat das Auswirkungen“, sagt Danny Blind. Genauso wie die anhaltenden Verletzungssorgen: In Kasachstan fehlen neben den gesperrten Bruno Martins Indi und Gregory van der Wiel erneut einige Stammkräfte. Von den 22 Spielern, die bereits am Mittwoch nach Astana geflogen sind, verfügen fünf noch über keinerlei Länderspielerfahrung. Und mit Wesley Sneijder könnte ein weiterer prominenter Spieler ausfallen. Seine Frau erwartet in diesen Tagen das erste gemeinsame Kind, der errechnete Geburtstermin ist der 15. Oktober. Für den Fall, dass es früher losgeht, hat Sneijder bereits seine sofortige Abreise angekündigt.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben