Sport : Olympia 2000: Notizen

Judoka früh ausgeschieden

Erneute Pleite für die deutschen Judoka: Nach Oliver Gussenberg (Osnabrück/Klasse bis 60 kg) ist auch Ex-Europameister Martin Schmidt (bis 73 kg) in der Vorrunde ausgeschieden. Der Leichtgewichtler verlor überrasched gegen den Tunesier Hassen Moussa durch einen Yuko (mittlere Wertung) 17 Sekunden vor Kampfende. Der Weg in die Hoffnungsrunde wurde dem Berliner aber verbaut, weil Moussa anschließend gegen Giuseppe Maddaloni (Italien) verlor. Die Hoffnungsrunde erreichen nur Kämpfer, deren Bezwinger ins Halbfinale einziehen.

Freude im deutschen Seglerlager

Verkehrte Welt bei der olympischen Segel-Regatta: Während Jochen Schümann (Penzberg) und Roland Gäbler (Tinglev) im Soling und im Tornado weit entfernt von ihrer Weltklasse-Form segeln, sorgt die 24-jährige Mistral-Surferin Amelie Lux für sportliche Überraschungen im Hafen von Sydney. Der Kielerin gelang in der dritten Wettfahrt erneut ein Sieg und verteidigte damit souverän die Führung. Auch Alexander Baronjan (Berlin) übertrifft alle Erwartungen und liegt nach drei Wettfahrten auf Rang drei bei den Surfern. Unerwartet gut segelt auch das Kieler Duo Marcus Baur und Philip Barth, die bei der olympischen Premiere in der 49er-Jolle zunächst einen fünften Platz erreichten und das zweite Rennen trotz selbst verursachter Vorstartkollision und Strafrunde noch gewinnen konnten.

Glücklicher Sieg im Endspurt

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Herren hat nach dem zweiten Spieltag des olympischen Hockeyturniers durch einen 2:1 (0:0)-Sieg über Kanada die Führung in der Vorrundengruppe A übernommen und ist als einziges Team noch ohne Punktverlust. Uli Moissl aus Frankfurt (68.) und der Münchner Björn Michel (62.) sicherten im Endspurt noch den verdienten Erfolg. Bindi Kullar hatte die Nordamerikaner erst in der 61. Minute mit einem Eckentor glücklich in Führung gebracht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar