Update

Olympia in Sotschi : Keine Medaille für Maria Höfl-Riesch in der Abfahrt

Maria Höfl-Riesch ist in der alpinen Abfahrt der Frauen chancenlos und fährt deutlich an einer Medaille vorbei. Bei der Entscheidung um Gold gibt es hingegen ein Novum in der olympischen Abfahrtsgeschichte.

von
Es kann nicht immer klappen. Maria Höfl-Riesch war mit ihrem Abfahrtslauf nicht zufrieden.
Es kann nicht immer klappen. Maria Höfl-Riesch war mit ihrem Abfahrtslauf nicht zufrieden.Foto: dpa

Das Wetter an der Strecke im alpinen olympischen Ski-Center Rosa Chutor spielte am Mittwochmorgen erstmals so richtig mit. Bei strahlendem Sonnenschein startete die Abfahrt der Frauen, sogar die Zuschauertribünen unten an der Strecke waren voller als bisher bei den alpinen Wettbewerben der Winterspiele in Sotschi. Eine herrliche olympische Kulisse, zu der das frustrierte Gesicht von Maria Höfl-Riesch so gar nicht passen wollte. Aber der Frust der Frau aus Partenkirchen war verständlich, nach ihrem Gold in der Superkombination war sie bei der Abfahrt erstaunlich chancenlos. „Das ist schon eine Enttäuschung“, sagte Höfl-Riesch. „Dabei ist doch die Abfahrt heuer meine stärkste Disziplin.“

Das ließ sich am Mittwoch nicht sagen, Höfl-Riesch lief nur auf Platz 13 mit einer Zeit von 1:42,74 Minuten, während die unmittelbar nach ihr als 21. Läuferin gestartete Slowenin Tina Maze im Zielraum mit der Schweizerin Dominique Gisin gemeinsam den Olympiasieg feiern durfte. Beide waren in 1:41,57 Minuten ins Ziel gefahren - ein Novum in der Olympia-Geschichte. Maze war bester Laune: Scherzte mit der Schweizerin, rieb ihr sogar ein wenig Schnee aus Spaß ins Gesicht. In der Superkombination war sie noch auf Platz vier gelandet. Sie freue sich sehr über das geteilte Gold, sagte dann auch Siegerin Gisin. „Das ist doch perfekt.“

Mehr Läuferinnen schafften es allerdings nicht exakt die Zeit von Maze und Gisin einzustellen: Für die Favoritin Lara Gut (1:41,67) aus der Schweiz blieb nur Bronze. Erstaunlich viele Schweizer Fans feierten Siegerin Gisin und die etwas enttäuscht wirkende Gut aber auf der Stahlrohrtribüne von Rosa Chutor. Bislang hatten dort immer die russischen Fahnen dominiert.

Alle Olympiasieger von Sotschi
Kanada ist wieder Olympiasieger im Eishockey. Im Finale schlug das Team von Trainer Mike Babcock Schweden 3:0. Bronze ging an Finnland, dass die USA im Spiel um Platz drei sogar 5:0 bezwang.Weitere Bilder anzeigen
1 von 98Foto: AFP
23.02.2014 15:55Kanada ist wieder Olympiasieger im Eishockey. Im Finale schlug das Team von Trainer Mike Babcock Schweden 3:0. Bronze ging an...

Einen – für ihre momentanen Verhältnisse – akzeptablen Lauf lieferte bereits vor dem Start von Maria Höfl-Riesch Viktoria Rebensburg ab, die Riesenslalom- und Super-G-Spezialistin aus Bayern lief auf Platz 15 ein.

Die Bedingungen auf der Piste waren angesichts der Sonneneinstrahlung und der Schattenpassagen natürlich nicht optimal. Auf dem weichen Schnee hatte Höfl-Riesch von Beginn an ihre Probleme. Sie erwischte viele Kurven nicht richtig und kam nie so recht in Schwung. Am Ende eines für sie trüben Vormittages schaute sie aber schon nach vorn. Sie habe schließlich schon eine Goldmedaille gewonnen. „Also kann ich das heute verkraften“, sagte sie.

Sie sie zwar inzwischen schon „etwas erschöpft“, wolle jetzt aber versuchen, Kräfte für den Super-G zu sammeln. Der findet am Samstagmorgen in Rosa Chutor statt – für die beste Allrounderin der Skiszene ihre dritte von fünf Chancen auf eine Medaille. Denn nach dem Super-G tritt Maria Höfl-Riesch bei den Winterspielen in Sotschi noch im Riesenslalom und Slalom an.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar