Olympia : Winter? Sommer? Oder nichts?

Der Deutsche Olympische Sportbund diskutiert über eine deutsche Olympiabewerbung.

Christian Tretbar

Die Enttäuschung hält sich in Grenzen. Auch bei Walter Schneeloch. Der Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hätte Salzburg die Olympischen Winterspiele 2014 gegönnt, auch weil er dort selber gerne Ski fährt. „Dafür sind die Chancen für München als Austragungsort der Winterspiele 2018 jetzt weitaus größer“, sagt Schneeloch. Die bayerische Landeshauptstadt hat bereits mehrfach ihr Interesse an den Winterspielen 2018 bekundet. Und Münchens Bürgermeister Christian Ude (SPD) sieht die Chancen ebenfalls gestiegen. Er räumt aber ein: „Die Entscheidung liegt beim DOSB.“ Und DOSB-Präsident Thomas Bach signalisierte bereits Gesprächsbereitschaft. Weniger hilfreich dürfte allerdings der Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) gewesen sein, der sich in einem Brief direkt an das Internationale Olympische Komitee (IOC) wandte. „Die Entscheidung liegt beim DOSB, München ist gerüstet, um in Abstimmung mit Bayern und dem Bund eine erfolgreiche Bewerbung präsentieren zu können“, sagt Münchens Presseamtschef, Stefan Hauf. Am 24. Juli wird das DOSB-Präsidium tagen und sich mit dieser Frage beschäftigen.

Allerdings bekundet nicht nur München Interesse, auch Berlin und Hamburg wollen Olympiastadt werden, jedoch bei Sommerspielen. „Wir stehen bereit, entscheiden muss es aber der DOSB“, sagt Michael Donnermeyer, Sprecher des Berliner Senats. Gespräche über eine Berliner Bewerbung habe es bereits zwischen Bach und dem Regierenden Bürgermeister Berlins, Klaus Wowereit (SPD), gegeben. Auch eine Bewerbung für 2016 sei nicht ausgeschlossen, wenngleich da die Aussichten auf einen Zuschlag schlecht stehen, weil London die Spiele 2012 hat. Große Hoffnungen hat auch die Hansestadt. „Hamburg hält sich weiter für eine Bewerbung bereit“, sagt Bürgermeister Ole von Beust (CDU). Laut Pressesprecher Alexander Luckow gab es schon Gespräche mit dem DOSB. Bei der letzten Bewerbung um einen deutschen Austragungsort unterlag Hamburg Leipzig. Am Konzept wolle man festhalten. „Wir haben eine sehr gute Infrastruktur, großen Rückhalt in der Bevölkerung und eine gute finanzielle Ausstattung“, so Luckow.

Ob es überhaupt eine deutsche Bewerbung geben wird, ist noch offen. Für Schneeloch macht eine Bewerbung nur Sinn, „wenn sie auch Erfolgsaussichten hat“. Außerdem sollte man sich auf eine Bewerbung konzentrieren, sprich: Winter- oder Sommerspiele.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben