Sport : Olympia wird getanzt

Mit einer begeisternden Zeremonie werden in Athen die Spiele eröffnet

Benedikt Voigt[Athen]

Um 0.04 Uhr Ortszeit erreichte die Spannung im neuen Athener Olympiastadion ihren Höhepunkt. Wer wird die 31 Meter lange Fackel entzünden, die der spanische Architekt Santiago Calatrava entworfen hat? Und wird sie überhaupt brennen? Bei einer Probe am vergangenen Sonntag hat die schwenkbare Konstruktion nicht funktioniert. Doch als der Surfer Nikos Kaklamanakis durch das Spalier der Athleten lief, war das erste Rätsel gelöst. Als Kaklamanakis kurze Zeit später auch die riesige Fackel entzündete, war allen klar: Sie brennt.

Erst am 29. August wird sie wieder erlöschen. Doch daran dachte wohl keiner der 72 000 Zuschauer, die bereits 20 Minuten vor Beginn der Eröffnungsfeier begeistert von ihren Sitzen aufsprangen und La Ola durch das Stadion rollen ließen. Die Griechen hatten 104 Jahre warten müssen, bis das größte Sportereignis der Welt in seine Heimat zurückkehrte. „Welcome home“ lautet das Motto der Spiele, 1896 fanden in Athen die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit statt. Doch eigentlich haben sie im antiken Griechenland ihren Ursprung.

Den ersten Teil der Eröffnungsfeier der 28. Olympischen Spiele der Neuzeit bestimmten die Elemente Wasser und Feuer. In der Mitte eines Sees, der 2 162 Kubikmeter Wasser fasste, brannten die fünf Olympischen Ringe. Eine Junge segelte in einem Papierboot über das Wasser und brachte die griechische Fahne ins Stadion. Dann reisten die Zuschauer durch die Zeit, um die Entwicklung der griechischen und menschlichen Zivilisation zu symbolisieren. Erst erschien ein Zentaur auf dem Wasser, dann schwamm ein Zykladenkopf über den See. Riesige Drähte hoben ihn in die Luft, er brach auseinander und schwebte fortan über der Zeremonie. Mit einer Clepsydra, einer traumähnlichen und farbenprächtige Parade, wurden die Zuschauer durch die Epochen geführt.

Von 21.36 Uhr an liefen die Nationen – erstmals zu moderner House-Musik – in das Stadion ein, und die Zuschauer tanzten. Als erstes erschien ein griechischer Fahnenträger. Traditionell schicken die Gastgeber die erste Fahne in das Stadion. Da es aber auch üblich ist, dass das Gastgeberteam als letztes erscheint, kamen die mit frenetischen „Hellas, Hellas“-Rufen gefeierten griechischen Athleten zum Schluss. Das deutsche Team wurde angeführt von dem Springreiter Ludger Beerbaum. Riesiger Jubel brandete auf, als der Irak erschien. Das Land war unter dem Regime von Saddam Hussein von den Spielen suspendiert. Hoch reckte der Judoka Hadir Lazame seine Flagge in den Abendhimmel. Insgesamt machten sich 202 Nationen auf die Stadionrunde. Als alle Athleten sich im Stadion versammelt hatten, sandte die Sojus-Raumkapsel Grüße aus dem Weltall.

Dann sprach der griechische Staatspräsident Konstantinos Stefanopoulos die wichtigsten Worte dieser Zeremonie: „Ich erkläre die Spiele von Athen zur Feier der 28. Olympiade neuer Zeitrechnung für eröffnet.“ Danach wurde die Olympische Flagge gehisst, der Eid geschworen und das Feuer entzündet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar