Sport : OLYMPIA

-

DOPING

Kenteris nicht auffindbar

Leichtathlet Kostas Kenteris, Olympiasieger über 200 m, soll eine Dopingkontrolle verweigert haben. Wie der Privatsender „Skairadio“ berichtete, sollte der 31jährige Grieche gestern nach seinem Eintreffen im Olympischen Dorf zum Test aufgefordert werden. Kenteris sowie die mit ihm ins Dorf gekommene Sprint-Europameisterin Ekaterina Thanou erschienen aber nicht zu der Kontrolle. „Sie waren nicht auffindbar. Es liegt noch kein Beweis vor, dass dies als Verweigerung eines Dopingtests interpretiert werden kann“, sagte Istvan Gyulai, Generalsekretär des Leichtathletik-Weltverbandes.

Edwards bleibt im Team

Die des Dopings überführte Sprint-Weltmeisterin Torri Edwards gehört bis zur Klärung ihres Einspruchs beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) weiter dem Olympia-Team der USA an.

BOGENSCHIESSEN

Die ersten drei Weltrekorde

Koreas Bogenschützen haben für die ersten drei Weltrekorde der Spiele von Athen gesorgt. Die Asiatinnen erzielten in der Qualifikation als Team mit 2030 Ringen einen Weltrekord, 36 Ringe über ihrer alten Bestmarke aus dem Jahr 2000. Rekord sind auch die 682 Ringe der Südkoreanerin Sung Hyung Park im Einzel (bisher: 679 Ringe). Dritter neuer Weltrekordler ist Dong Hyun Im, der mit 685 Ringen die neun Jahre alte Marke um zwei Punkte übertraf.

TENNIS

Schwere Gegner für die Deutschen

Die deutschen Profis haben schwere Gegner zugelost bekommen. Falls Florian Mayer gegen Tomas Berdych (Tschechien) zum Auftakt gewinnt, würde er in Runde zwei auf Roger Federer (Schweiz) treffen. Thomas Haas bekommt es mit Mario Ancic (Kroatien) zu tun, Gegner in Runde zwei wäre Andy Roddick (USA). Rainer Schüttler spielt gegen Igor Andrejew (Russland), Nicolas Kiefer gegen Irakli Labadze (Georgien).

ALLGEMEIN

Serbische Athleten mit alter Hymne

Für die Athleten aus Serbien und Montenegro wird bei Einmarsch und Siegerehrung die Nationalhymne von Ex-Jugoslawien aufgelegt. Das serbische Parlament konnte sich gestern auf einer Sondersitzung auf keine neue Hymne festlegen.

Rausgeflogen

Lettlands Leichtathletik-Cheftrainer Gints Bititis wurde die Akkreditierung entzogen. Der Coach hatte auf der Reise nach Athen im Flugzeug so viel Alkohol getrunken, dass ihm bei einem Zwischen stopp in Prag der Anschlussflug verweigert wurde.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben