Sport : OLYMPIA

-

SPORTPOLITIK

Schwarthoff nicht ins IOC gewählt

Florian Schwarthoff ist bei der Wahl von vier neuen Athletenvertretern ins Internationale Olympische Komitee (IOC) gescheitert. Der ehemalige Hürdensprinter erreichte mit 837 Stimmen nur den neunten Platz. Deutschland ist damit künftig nur noch durch zwei Mitglieder im IOC vertreten: Walther Tröger und Thomas Bach. ExRuderer Roland Baar musste als Athletenvertreter satzungsgemäß nach vier Jahren seinen Platz räumen.

DOPING

Frauen-Doppelvierer verliert Bronze

Die Gesamtzahl der aufgedeckten Dopingfälle ist auf 15 angestiegen: Der Frauen-Doppelvierer der Ukraine verlor seine Bronzemedaille an Australien, weil bei Olena Olefirenko die Einnahme eines unerlaubten Stimulanzmittels nachgewiesen wurde.

Hammerwerfer Annus tritt zurück

Olympiasieger Adrian Annus hat vier Tage nach seinem Erfolg seinen Rücktritt erklärt. Der ungarische Hammerwerfer machte für den Rücktritt das Vorgehen der Offiziellen gegen seinen Landsmann Robert Fazekas und sich verantwortlich. Fazekas war die Goldmedaille im Diskuswerfen wegen Verweigerung einer Dopingprobe aberkannt worden. Fazekas und Annus haben den gleichen Trainer.

WEITSPRUNG

Weltmeister Phillips triumphiert

Der US-Amerikaner Dwight Phillips ist Olympiasieger im Weitsprung. Der Weltmeister setzte sich mit seinem einzigen gültigen Versuch von 8,59 m vor seinem Landsmann John Moffitt (8,47) und dem Spanier Joan Lino Martinez (8,32) durch. Der Olympiasieger von Sydney Ivan Pedroso aus Kuba kam mit 8,23 m nur auf Platz sieben. Der Deutsche Nils Winter scheiterte in der Qualifikation.

KANUSPORT ]

/ ] Alle deutschen Boote im Finale

Die deutschen Kanuten sind in den Finalläufen heute und am Samstag komplett mit zwölf Booten vertreten. Das war dem Team von Bundestrainer Josef Capousek zuletzt 1996 in Atlanta gelungen. In den 500-m-Halbfinals holten gestern noch Lutz Altepost als Zweiter und Katrin Wagner als Gewinnerin im Einerkajak ihren Endlauf-Platz.

HANDBALL

Baur kann gegen Russland spielen

Trotz leichter Kopfverletzung kann Markus Baur im Halbfinale der deutschen Handballer gegen Russland (heute 15.30 Uhr) auflaufen. Baur war im Viertelfinale gegen Spanien aufs Gesicht gefallen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben