Sport : OLYMPIA

-

SPORTPOLITIK

Blatter kritisiert Spiele als zu groß

Joseph Blatter sind die Olympischen Spiele zu groß, zu unübersichtlich und zu wenig besucht. „28 Sportarten, das ist zu viel“, klagte der Präsident des FußballWeltverbandes Fifa in Athen. „Man schwimmt von 1500 bis 50 Meter, schießen tut man schon aus zehn Metern. Vielleicht kommt noch Dart dazu.“ Man müsse das Programm übersichtlicher gestalten und manche Hallensportarten zu den Winterspielen auslagern, sagte Blatter. Das Internationale Olympische Komitee lehnt diesen Vorschlag allerdings ab.

Iraner wird für Boykott belohnt

Der iranische Judo-Weltmeister Arasch Miresmaeili bekommt für seinen Boykott 95 000 Euro. „Miresmaeilis Geste hat in unseren Augen einen sehr hohen Wert“, sagte der iranische Sportverbandschef Mohsen Mehralisadeh. Miresmaeili hatte sich geweigert, gegen seinen israelischen Gegner Ehud Vaks anzutreten.

DOPING

Ungar von Olympia ausgeschlossen

Die Zahl der Dopingsünder hat sich auf 18 erhöht. Die IOC-Exekutive schloss Gewichtheber Ferenc Gyurkovics (Ungarn) und Ringerin Mabel Fonseca (Puerto Rico) von den Spielen aus. Gyurkovics hatte in der Klasse bis 105 kg Silber gewonnen, Fonseca wurde Fünfte in der Klasse bis 55 kg. Beim 24-jährigen Ungarn wurden Spuren des anabolen Steroids Oxandrolon festgestellt, bei Fonseca (32) das anabole Steroid Stanozolol.

ZUSCHAUER

3,5 Millionen Tickets verkauft

Das Organisationskomitee der Olympischen Spiele hatte vor den beiden Abschlusstagen 3,57 Millionen Tickets verkauft. Die Zuschauerzahl liegt deutlich hinter den Rekordspielen von Sydney 2000 zurück, als sieben Millionen Besucher kamen.

BOXEN

Kubaner Solis folgt Savon

Der kubanische Weltmeister Odlanier Solis Fonte hat Gold im Schwergewicht gewonnen und damit die Nachfolge seines berühmten Landsmanns Felix Savon angetreten. Der 24-Jährige bezwang im Finale den weißrussischen WM-Dritten Wiktar Sujew mit 22:13-Treffern.

LEICHTATHLETIK

Britin Holmes schafft Double

Die Britin Kelly Holmes hat als dritte Frau in der Geschichte das Double über 800 und 1500 m geschafft. Die 24-Jährige gewann über die längere Strecke in der Weltjahresbestzeit von 3:57,90 Minuten vor der russischen Weltmeisterin Tatjana Tomaschowa.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben