Olympiasieger erwägt Comeback : Fabian Hambüchen sollte Schluss machen

Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen kokettiert öffentlich mit einem Comeback. Doch was will einer erreichen, der schon alles erreicht hat? Ein Kommentar.

von
Fabian Hambüchen holte in Rio Gold.
Fabian Hambüchen holte in Rio Gold.Foto: dpa

Schöner kann eine Karriere nicht zu Ende gehen. Als man es vielleicht am wenigsten von ihm erwartet hatte, weil er eigentlich noch gar nicht wieder richtig fit war, gewann Fabian Hambüchen bei den Olympischen Spielen von Rio noch die Goldmedaille, auf die er sein ganzes Sportlerleben hingearbeitet hatte. Nach zig Rückschlägen, Niederlagen und Verletzungen. Er ließ sich auf größtmöglicher Bühne feiern. Er ließ sich das Reck, an dem er sich an die Spitze turnte, nach Hause liefern. Er wurde Sportler des Jahres. Was für ein schöner Abgang.

Für Hambüchen aber womöglich nicht schön genug. Nicht zum ersten Mal hat er jetzt damit kokettiert, noch einmal zurückzukehren. Bei der Heim-WM in Stuttgart. 2019. Und, wer weiß, warum nicht gleich weitermachen bis Olympia 2020 in Tokio. Mit diesen Gedankenspielen hat der 29 Jahre alte Turner selbst seinen Manager überrascht. Es ist ja verständlich, dass einer nicht von dem lassen kann, was er sein Leben lang am besten konnte. Aber ist es nicht auch so: Was will jemand noch erreichen, der schon alles erreicht hat? Braucht er das Rampenlicht? Die Aufmerksamkeit? Braucht er seine Sponsoren? Oder einfach nur den sportlichen Kick?

Egal, was es ist, Fabian Hambüchen hat genug erlebt und erreicht, um zu wissen, wann Schluss ist. Nämlich jetzt.

Einige große Sportler haben es irgendwann mit einem Comeback versucht, bei den wenigsten war es erfolgreich. Selbst, wenn Hambüchens Kopf nach mehr verlangt, sein Körper wird die Strapazen, die das Turnen mit sich bringt, irgendwann nicht mehr mitmachen; er macht es im Prinzip schon jetzt nicht mehr. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird er nicht mehr mit den 20-Jährigen mithalten können. Fabian Hambüchen braucht diese Rückkehr nicht. Schöner kann es sowieso nicht mehr werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar