Sport : Olympische Spiele schlecht für Hotel-Geschäft

=
 Peking (dpa) - Die Olympischen Spiele haben in Peking anders als
erhofft für eine Flaute im Hotelgeschäft gesorgt. Mit Ausnahme von
Fünfsterne-Hotels verzeichnen Pekinger Gasthäuser durchweg niedrigere
Belegungsraten als im Vorjahreszeitraum, wie die Vize-Direktorin des
städtischen Fremdenverkehrsamts, Xiong Yumei, am Donnerstag vor
Journalisten in Peking erklärte. Viersterne-Hotels seien nur zu 60
Prozent belegt (vorher 69 Prozent), Dreisterne-Herbergen nur zu 30
bis 50 Prozent - ebenfalls weniger als noch im August 2007.
 Nur Luxus-Hotels mit fünf Sternen, in denen viele Zimmer schon
vorher von Olympia-Organisatoren reserviert worden waren, konnten
ihre Belegungsrate um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 81
Prozent steigern. Ursprünglich hatten Branchenkenner aber mit Raten
über 90 Prozent gerechnet. „Ein Grund liegt in der rapide
angestiegenen Anzahl der Pekinger Hotels“, erklärte Xiong Yumei.
 Die schwachen Raten seien daher nicht zwangsläufig auf niedrige
Touristenzahlen zurückzuführen, sagte die Vize-Direktorin. Laut
offizieller Website des Amts kamen Anfang Juli jedoch schon etwa 30
Prozent weniger Gäste aus dem Ausland nach Peking als im Vorjahr. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar