Olympischer Protest : Schäuble fordert vom IOC klare Regeln

Athleten rätseln seit Wochen darüber, welche Formen des Protests bei Olympia erlaubt sind und welche nicht. Nun springt ihnen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble bei. Er forderte das IOC auf, endlich klare Richtlinien vorzugeben.

HamburgBundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) aufgefordert, allen Olympia-Teilnehmern in Peking klare Richtlinien für politische Äußerungen vorzugeben. Das IOC müsse sagen, was Athleten "tun und lassen dürfen, um nicht gegen die Regeln des IOC zu verstoßen", erklärte der auch für den Sport zuständige CDU-Politiker in einem Zeitungsinterview. Das Recht auf freie Meinungsäußerung sei "selbstverständlich", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Laut Artikel 51 der olympischen Charta sind politische Äußerungen an Wettkampfstätten verboten.

Schäuble hat bei seiner China-Reise in der vergangenen Woche dem chinesischen Sportminister Liu Peng und Sicherheitsminister Meng Jianzhu auch von den deutschen Erfahrungen mit dem Sicherheitskonzept für die Fußball-WM 2006 berichtet. Ziel der Gespräche sei gewesen, zu vermitteln "wie wir durch ein Klima der Offenheit und Toleranz eine Akzeptanz geschaffen haben, in der wir keinerlei Rechte einschränken mussten".

"Aus Nervosität übers Ziel hinaus geschossen"

China müsse wissen, als Ausrichter der Olympischen Spiele die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gerichtet zu haben. "Wer dann diese Aufmerksamkeit fürchtet, hat einen Fehler gemacht", so Schäuble weiter. Olympia sei eine Chance für Chinas "Selbstbewusstsein und Entwicklung". "Das Land kann sich der Öffentlichkeit der Welt stellen, es muss nur Freiheit und Unterschiedlichkeit respektieren", meinte der Minister.

Es gebe keinen Grund zur Verharmlosung von Problemen, aber auch keinen Grund anzunehmen, China würde sich auf dem Weg der Modernisierung nicht auch in Sachen Menschenrechte entwickeln. Allerdings räumte Schäuble auch negative Entwicklungen ein: "Möglicherweise sind die chinesische Führung und die Sicherheitsorgane durch ihre Nervosität übers Ziel hinausgeschossen." Aber die Welt sei während Olympia zu Gast in China, und das werde den Druck zu einer weiteren Öffnung verstärken. (nim/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben