Update

Osnabrück - Union 4:1 : Union geht in Osnabrück unter

Nach dem hart erkämpften 1:1-Unentschieden im Stadtderby gegen Hertha wird Union in Osnabrück ausgekontert und unterliegt dem Aufsteiger mit 1:4. Damit fallen die Köpenicker auf den vorletzten Tabellenplatz zurück.

Mathias Koch
Wieder jubeln die anderen: Union wird beim 1:4 in Osnabrück klassisch ausgekontert und wartet weiter auf den ersten Saisonsieg.Alle Bilder anzeigen
Foto: dpa
22.09.2010 20:52Wieder jubeln die anderen: Union wird beim 1:4 in Osnabrück klassisch ausgekontert und wartet weiter auf den ersten Saisonsieg.

Uwe Neuhaus lief nach dem Abpfiff langsam über den Platz in Richtung Kabine. Die Enttäuschung war dem Trainer des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin anzumerken, seine Elf hatte mit 1:4 (1:2) beim VfL Osnabrück verloren. „Es war fast die gleiche Mannschaft, die vergangenen Freitag gut gegen Hertha BSC spielte, und doch war die Partie sehr unterschiedlich“, erklärte Neuhaus, der erneut auf Kenan Sahin verzichten musste. Sahin erlitt im Training eine Fußwurzelknochenfraktur im linken Fuß und fällt mehrere Wochen aus.

Die Berliner, die nun nach fünf Spielen noch immer sieglos sind, begannen recht ordentlich. Sie besaßen durch Dominic Peitz und John Jairo Mosquera sogar erste Möglichkeiten aus der Distanz. Doch in Führung gingen die Gastgeber durch Matthias Heidrich. Völlig überraschend schaffte jedoch Unions Verteidiger Patrick Kohlmann mit seinem ersten Treffer für Union überhaupt nach einer knappen halben Stunde den Ausgleich per Fernschuss unter die Latte. Die Berliner konnten das Remis aber nicht in die Pause retten. Nach einem Freistoß von Sebastian Tyrala soll es Oliver Stang gewesen sein, der den Ball aus dem Gewühl über die Linie drückte. „Bei allen Standardsituationen hat unsere Abwehr Blut und Wasser geschwitzt“, sagte Neuhaus später.

Mit den Einwechslungen von Santi Kolk und Halil Savran versuchte Union, im zweiten Durchgang mehr Druck zu entfachen. Das gelang zumindest teilweise: Nach gut einer Stunde vergab Chinedu Ede die größte Gelegenheit zum Ausgleich. Die Osnabrücker, die nun kontern konnten, blieben jedoch immer gefährlich und kamen durch Tore von Nicky Adler (74). und Kristoffer Andersen in Nachspielzeit zum verdienten 4:1-Erfolg.

„Mit dem 3:1 war das Spiel gelaufen. Von Ordnung war dann nur noch wenig zu sehen“, sagte Neuhaus. Bis zum nächsten Spiel am Sonntag gegen Duisburg muss er nun zumindest ein wenig Ordnung in sein Team bringen.

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben