Sport : Paolo Maldini

-

Als er mit 16 Jahren sein Debüt in der ersten italienischen Liga gab, sagte Milans Trainer Liedholm: „Denk daran, Junge, das ist alles nur ein Spiel.“ Maldinis Abwehrkunst war immer von spielerischer Leichtigkeit geprägt. Mit dem AC Mailand gewann er alles, mit der Nationalmannschaft scheiterte er immer im Elfmeterschießen. 1990 im WM-Halbfinale gegen Argentinien, 1994 im Finale gegen Brasilien, 1998 im Viertelfinale gegen Frankreich. Im Champions-League-Finale 2005 gegen Liverpool traf Maldini mit dem schnellsten Tor der Finalgeschichte zum 1:0. Zur Pause führte Milan 3:0, am Ende gewann Liverpool, natürlich nach Elfmeterschießen.

23 WM-Spiele (1990, 1994, 1998, 2002)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben