Paralympische Spiele in Rio 2016 : Niederlage mit Nachspiel

Nach einem starken Start verlieren die deutschen Sitzvolleyballer gegen Brasilien die Nerven und am Ende das Spiel. Nun spielt Deutschland um Platz 5.

Julian Hilgers
Hart gekämpft und doch verloren: Die deutschen Sitzvolleyballer waren anfangs überlegen, doch konnten sich am Ende gegen die Brasilianer doch nicht durchsetzen.
Hart gekämpft und doch verloren: Die deutschen Sitzvolleyballer waren anfangs überlegen, doch konnten sich am Ende gegen die...Foto: Jens Buettner/dpa

"Ein „Skandalspiel“ nannte es Sitzvolleyballer Jürgen Schrapp. Ihm und seinem Team war die Aufregung nach der Niederlage gegen Brasilien anzumerken. Wild gestikulierend suchte Schrapp nach dem Spiel am Dienstagabend Erklärungen für das Ausscheiden.

Mehr als 6000 Zuschauer, tolle Stimmung, Entscheidungsspiel. Deutschland gegen Brasilien. Der Gewinner spielt um eine Medaille, der Verlierer scheidet aus. Die deutschen Sitzvolleyballer beginnen stark, führen nach wenigen Minuten 5:0. Die brasilianischen Spieler merken, dass es heute richtig schwer wird. Die Fans merken es. Pfiffe bei deutschen Punktgewinnen oder Aufschlägen. „Ich finde es eine Frechheit, dass die Fans hier Leute ausbuhen“, sagt Libero Mathis Tigler nach dem Spiel. Das deutsche Team lässt sich im ersten Satz nur kaum davon beeindrucken. Die Brasilianer kommen zwar ran, Deutschland gewinnt den ersten Satz jedoch mit 26:24. Auch der zweite startet vielversprechend. Doch es wird etwas hektisch. Der Schiedsrichter verteilt zwei gelbe Karten an deutsche Spieler, entscheidet in einigen Situationen gegen die deutsche Mannschaft. „Satz zwei haben uns die Schiedsrichter durch ihre Entscheidungen geklaut“, sagt Jürgen Schrapp nach dem Spiel. Brasilien setzt sich im zweiten Durchgang mit 25:23 durch.

"Am Ende lag es auch ein bisschen an uns"

Satz drei. Nun ist richtig Feuer drin. Die Brasilianer kontrollieren das Spiel, aber immer wieder gibt es strittige Situationen. Unentwegt diskutiert Deutschlands Kapitän Heiko Wiesenthal mit dem iranischen Schiedsrichter. Es hilft nichts. Im Gegenteil: Insgesamt fünf rote Karten bekommt Deutschland während des Spiels. Jeweils ein Punkt für die Brasilianer. 18:25 verliert Deutschland den dritten Satz und setzt sich noch mehr unter Druck.

Wie schon gegen Ägypten können die deutschen Sitzvolleyballer diesem Druck nicht standhalten. Den dritten Satz gewinnt Brasilien klar mit 25:12. „Am Ende lag es auch ein bisschen an uns“, sagt Mathis Tigler. Mit der Schiedsrichterleistung hadert auch er. Die Deutschen wollen sogar Videomaterial einholen: „Wir gucken, ob wir im Nachhinein noch etwas machen können.“ Aussichtsreich scheint das aber nicht.

Nun tritt Deutschland im Spiel um Platz 5 an. Auch dort will die Nationalmannschaft nochmal alles geben und eventuell auch Ersatzspielern Einsatzchancen geben. „Das sind die Paralympics, da zählt jede Platzierung“, sagt Tigler.

0 Kommentare

Neuester Kommentar