PER MERTESACKER IM INTERVIEW : „Wir sind einfach zu gut besetzt“

Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Herr Mertesacker, 3:0 gegen die Niederlande – es gibt schlechtere Ergebnisse...

Aber ja! Und das zum Jahresabschluss. Ich erinnere mich da an ganz andere Ergebnisse. Beispielsweise an das 0:3 gegen Tschechien vor vier Jahren. Aber solche Spiele können wir uns nicht mehr leisten, weil wir einfach zu gut besetzt sind. Wir hatten noch nie eine solche Mannschaft.

Was sagt das Ergebnis für die EM aus?

Das hat für das Turnier in sieben Monaten nicht viel zu sagen. Wir sind gefestigter als sonst. Aber bis dahin muss sich jeder Einzelne beweisen.

Der Konkurrenzkampf betrifft inzwischen jeden. Auch für Sie in der Innenverteidigung gibt es Alternativen.

Keiner kann sich freisprechen davon, dass er Topleistungen bringen muss.

Wie nah war der Auftritt gegen die Holländer denn am perfekten Spiel?

Glauben Sie mir, jeder von uns ist weit davon entfernt, von einem perfekten Spiel zu sprechen.

Wie wichtig war es denn, dass Sie nach zehn Spielen mal wieder zu null gespielt haben?

Das freut uns natürlich. Aber Sie müssen nicht denken, dass wir dieses Ziel im Hinterkopf hatten.

Der Bundestrainer sagte, die Mannschaft müsse es ähnlich wie Spanien schaffen, Tore zu erzielen, die eigentlich nicht mehr verhinderbar sind. War aus Ihrer Sicht heute ein solches dabei, etwa Kloses 2:0?

Tore aus Standards sind auch wichtig, aber so schön heraus gespielte Tore sind Klasse! Aber wir dürfen nicht nur nach vorne laufen, wir müssen auch defensiv denken. Ich gucke auf meinen Partner und sehe zu, dass wir gut stehen. Denn ich habe keine Lust auf Manndeckung. Schon gar nicht gegen Holland.

Interview: Michael Rosentritt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben