Sport : Perfekt auf Hallenschnee

Amelie Kober siegt im Snowboard-Weltcup

304250_0_55a2537e.jpg
Schnellste im Kunstschnee. Amelie Kober schloss an ihre Erfolge im Parallelslalom in der vergangenen Saison an und siegte auch in...FIS/Oliver Kraus

Landgraaf - Mit einem perfekten Start in den Olympia-Winter hat Amelie Kober ihre Siegesserie im Snowboard-Weltcup fortgesetzt. Nach vier Siegen in Folge am Ende des vergangenen Winters stand die 21-Jährige aus Miesbach auch zum Auftakt der neuen Saison in den Niederlanden wieder ganz oben auf dem Podest. „Ich freue mich riesig, dass ich so gut an die letzte Saison anknüpfen konnte“, sagte die Silbermedaillen-Gewinnerin von Turin 2006. Vor den Spielen damals hatte sie ebenfalls zum Saison-Einstand den Parallel-Slalom von Landgraaf gewonnen. Diesmal siegte sie vor der Österreicherin Doris Günther und deren Teamkollegin Claudia Riegler.

Die Halle von Landgraaf scheint ihr zu liegen, zum dritten Mal hat sie dort bereits gewonnen. „Grundsätzlich kann man das schon sagen, obwohl es hier ein bisschen zu kalt und ungemütlich ist“, sagte die Vize-Weltmeisterin von 2007. Erst Anfang Dezember geht es für die Race-Snowboarder im Weltcup weiter, dann gastieren sie im italienischen Limone Piemonte. Bis dahin stehen noch viele Trainingswochen an; und für Kober ist erst einmal ein Kurzurlaub angesagt. „Das ist der einzige Zeitpunkt, an dem ich Kraft und Ruhe tanken kann“, sagte die Weltcup-Gewinnerin in ihrer Disziplin. Im Sommer hatte Kober keine Zeit, eine Pause einzulegen. Neben dem Training beendete sie erfolgreich ihre Ausbildung zur Polizeimeisterin. „Es war ganz schön stressig, die Doppelbelastung unter einen Hut zu bekommen.“

Zwar geht es erst in vier Monaten bei den Olympischen Spielen in Vancouver im Parallel-Riesenslalom um die Medaillen, aber ein Indiz für eine gute Saisonvorbereitung ist Kobers Erfolg für die deutschen Snowboarder schon. „Das gibt Mut und Zuversicht auf dem Weg nach Vancouver“, sagte Sportdirektor Timm Stade. „Ich freue mich sehr für Amelie, die ihre hervorragende Leistung aus der letzten Saison bestätigen konnte.“ Anke Karstens musste sich als zweite deutsche Finalistin im Achtelfinale Doris Günther geschlagen geben. Selina Jörg, Juniorenweltmeisterin von 2008, verfehlte mit dem 17. Platz nur um Haaresbreite eine Teilnahme am Finale der besten 16 Snowboarderinnen.

Das Finale der Herren, das ohne deutsche Beteiligung stattfand, gewann der Österreicher Benjamin Karl vor dem Franzosen Mathieu Bozzetto, der nach einem Jahr Pause ein sensationelles Comeback hinlegte. Rang drei ging an den viermaligen Weltmeister Jasey Jay Anderson aus Kanada. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar