Sport : Perfekte Balance

Warum Ferrari besser ist als seine Konkurrenten

-

Die Dominanz von Ferrari in der bisherigen Formel1-Saison ist erdrückend. Drei Rennen, drei Siege von Weltmeister Michael Schumacher, zweimal sogar ein Doppelsieg Schumacher/Rubens Barrichello. Noch frappierender ist die Souveränität der Erfolge: In Melbourne gewann der Weltmeister mit mehr als einer Minute Vorsprung auf Ralf Schumacher (BMW-Williams), in Bahrain hatte Ralf Schumacher fast eine Minute Rückstand auf seinen Bruder. Noch blamabler ist die Bilanz von McLaren-Mercedes. Die wichtigsten Vorteile im Überblick.

Der Motor: Ferrari hat so gut wie keine technischen Probleme mit dem Motor. Bei McLaren-Mercedes dagegen ist der Motor überaus anfällig. Räikkönen verlor Kühlwasser (Melbourne), hatte eine defekte Antriebswelle (Malaysia), oder es platzte der Motor (Bahrain). Bei Coulthard entwich in Bahrain Luft aus dem pneumatischen System. Und BMW-Williams hat ganz offenkundig weniger Motorleistung als Ferrari .

Die Aerodynamik: Ferrari hat ein exzellent ausbalanciertes Auto. Bei McLaren-Mercedes dagegen wird im Heck mehr Anpressdruck aufgebaut als vorn. Das führt zu einer Instabilität. Auch bei BMW-Williams gibt es trotz einer neuen Form der Frontpartie noch große Probleme in der Aerodynamik. In Australien war Juan Pablo Motoya in seiner schnellsten Runde noch eine Sekunde langsamer als Schumacher, aber immerhin fuhr er in Bahrain die schnellste Rennrunde. Dort führte Schumacher allerdings so klar, dass er nicht an die Grenze gehen musste.

Die Reifen: Die Bridgestone-Reifen von Ferrari sind sehr viel besser auf die Autos abgestimmt als 2003. Zudem kam Ferrari in Melbourne die geringe Asphalttemperatur (18 Grad) entgegen. Bei diesen Bedingungen haften die Bridgestone sehr gut. Bei McLaren-Mercedes dagegen harmoniert das Fahrwerk noch nicht mit den Michelin-Reifen. Allerdings liefen auch bei BMW die Michelin-Pneus nicht optimal. Sie begannen in Melbourne nach einigen Runden zu körnen, das heißt, am Reifenrand bildeten sich Gummiwülste. Damit verringerte sich für eine gewisse Zeit die Haftung der Reifen.fmb

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben