Sport : Pezzaiuoli bis 2014 in Hoffenheim

Berlin - Die Ungewissheit um die Zukunft von Trainer Marco Pezzaiuoli bei 1899 Hoffenheim ist beendet: Der 42-Jährige erhält beim nordbadischen Fußball-Bundesligisten einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014. Dies bestätigte Manager Ernst Tanner am Donnerstag. „Wir brauchen das jetzt eigentlich nur noch auszudrucken, dann ist es auch beschlossen“, sagte er zwei Tage vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Pezzaiuoli hatte als Nachfolger von Ralf Rangnick bisher nur einen Kontrakt bis 2014 als Kotrainer. Nun wird er zu deutlich erhöhten Bezügen unterschreiben. „Ich habe es nicht geschafft, dass er weniger verdient“, sagte Tanner ironisch. Der frühere DFB-Trainer Pezzaiuoli hatte sein Amt in Hoffenheim am 2. Januar als Nachfolger von Ralf Rangnick angetreten. Rangnick war aus Ärger über den Verkauf von Mittelfeldspieler Luis Gustavo zu Bayern München zurückgetreten. Im Anschluss hatte sich Mäzen Dietmar Hopp für Pezzaiuoli als neuen Trainer ausgesprochen. Die Verhandlungen zogen sich jedoch hin, zumal der Klub schlecht in die Rückrunde startete: In Bremen unterlag das 1899-Team mit 1:2, dann gab es ein enttäuschendes 2:2 gegen den FC St. Pauli und das Aus im DFB-Pokal-Viertelfinale in Cottbus. Mit dem überraschenden 1:0-Sieg bei Schalke 04 am vergangenen Wochenende durfte Pezzaiuoli seinen ersten Bundesliga-Erfolg als Cheftrainer feiern. „Wir hatten relativ viel zu tun“, sagte Tanner über die Verhandlungen mit Pezzaiuoli. An dessen Arbeit gebe es „nix zu mäkeln“.

Gegen Kaiserslautern kann der Trainer am Samstag seinen ersten Heimsieg schaffen. „Im Vergleich zu Schalke wird das ein komplett anderes Spiel“, sagt er. „Es ist ein Derby und es wird ein heißer Fight.“ Als gebürtiger Mannheimer habe er in der Jugend immer mit dem FCK mitgefiebert. Zudem absolvierte Pezzaiuoli einst mit Lauterns Trainer Marco Kurz den Fußballlehrer-Lehrgang. Bei der Abschiedsfeier habe er Kurz ein Hemd geliehen – und bis heute nicht wiederbekommen. „Vielleicht denkt er am Samstag daran, das zurückzugeben“, sagte Pezzaiuoli. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben