Sport : Pfiffe gegen Klinsmann beim Training

-

Dortmund - Es war nur eine kleine Gruppe der rund 8000 Fans, die zum öffentlichen Training der Nationalelf gekommen waren. Aber sie war gut zu hören und zu sehen. Während gestern im Westfalenstadion insgesamt eine freundliche Atmosphäre herrschte, übten etwa 200 Fans von Borussia Dortmund mit Pfiffen, Sprechchören und Transparenten Kritik am Bundestrainer. Sie machten ihrem Ärger über die Verbannung des BVB-Kapitäns Christian Wörns aus dem WM-Kader Luft: „Klinsmann, das war dein größter Fehler: Wörns“, hieß es auf einem Transparent, „Klinsmann raus, Wörns rein“ auf einem anderen. Aber auch „Schön warm in den USA“ war zu lesen, eine Anspielung auf Klinsmanns Wohnsitz in Kalifornien. Überwiegend junge Fans machten sich gestern bemerkbar. „Was Klinsmann mit Wörns macht, das geht einfach nicht“, befand etwa der 17 Jahre alte Marcel. „Man muss den besten deutschen Verteidiger doch aufstellen.“ Ohne Schwierigkeiten konnten die Fans ihre Transparente mit ins Stadion nehmen. Das soll beim Spiel gegen die USA genauso sein. Auch dort werden Proteste erwartet. „Die Zuschauer können hochhalten und rufen, was sie möchten. Wir lassen nur Plakate mit beleidigenden und politischen Inhalten nicht zu“, sagte DFB-Sprecher Harald Stenger. Ein Transparent mit der Aufschrift „110% Anti-Klinsi“ musste zum Beispiel wieder eingerollt werden. Ein Ordner hatte „Anti“ für beleidigend gehalten. mah

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben