Pöbelei und Faustschlag : Eisbären-Spieler in Bern attackiert

Zwischenfall in der Schweiz: Eishockey-Spieler des EHC Eisbären wurden nach einem Testspiel in der Berner Innenstadt angepöbelt, Stürmer Alexander Weiß wurde mit einem Faustschlag verletzt.

Katrin Schulze

Für Eisbären-Manager Peter John Lee war es ein klarer Fall für die Kategorie „zur falschen Zeit am Ort“. Gemeint war eine Auseinandersetzung zwischen 20 Spielern seines Eishockeyklubs und einer anderen Gruppierung. Laut Polizeibericht wurden die Berliner in der Nacht von Samstag zu Sonntag gegen 3.00 Uhr von zwei Männern zunächst angepöbelt, danach soll einer von ihnen Stürmer Alexander Weiß mit einem Faustschlag  verletzt haben.
 
„Der Täter hat ihm einfach eine mitgegeben. Alexander befand sich schon auf dem Weg ins Hotel“, sagt Lee. Weiß kam mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus, soll heute jedoch wieder entlassen werden. Die Berner Polizei vernahm ihn bereits am Sonntagnachmittag. Die beiden vermeintlichen Angreifer wurden von der Polizei festgenommen und blieben bis zum Sonntagabend in Gewahrsam. „Momentan prüfen wir noch, ob auch Provokationen von Seiten der Eishockeyspieler ausgegangen sind“, heißt es von der zuständigen Polizeisstelle. Zeugen hätten sich allerdings bislang noch nicht gemeldet.

Die Eisbären hatten zuvor ein Vorbereitungsturnier in Bern absolviert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben