Sport : Pokal: Viertligist Trier weiter, Duisburg siegt in Gladbach

Trier/Mönchengladbach - Neben erwartbaren Ergebnissen gab es am Dienstag zwei Überraschungen in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Eintracht Trier hat den Zweitligisten Arminia Bielefeld blamiert und ist mit einem 4:2 nach Verlängerung (2:2, 0:0) in das Achtelfinale eingezogen. Knapp zwei Monate nach dem überraschenden 3:1 in der ersten Runde gegen den Bundesligisten Hannover 96 gelang dem Viertliga-Team von Trainer Mario Basler vor 6630 Zuschauern im Moselstadion dank der drei Treffer des überragenden Sahr Senesie die nächste Überraschung. Zlatko Janjic hatte Bielefeld mit zwei Toren kurz nach der Pause in Führung gebracht. Trier glich aber durch zwei Tore von Senesie (darunter ein fragwürdiger Foulelfmeter) aus und rettete sich in die Verlängerung, in der Wilko Risser und erneut Senesie die Trierer Tore erzielten.

Borussia Mönchengladbach ist durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 0:1 gegen den Zweitligisten MSV Duisburg ausgeschieden. Der ehemalige Gladbacher Kristoffer Andersen war kurz vor dem Abpfiff mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erfolgreich. „Das ist ein ganz bitterer Abend für uns“, sagte Gladbachs Trainer Michael Frontzeck. Seine Mannschaft, die zuletzt zweimal in der Bundesliga verloren hat, tat sich vor 45 397 Zuschauern im Borussia-Park von Beginn an schwer und vergab die wenigen zwingenden Chancen vor allem im Strafraum kläglich.  Die Duisburger waren zunächst unterlegen, nach dem Wechsel steigerte sich die Mannschaft von Trainer Peter Neururer aber erheblich. Gladbachs Torhüter Logan Bailly vereitelte zunächst mehrere Chancen der Duisburger mit tollen Paraden, ehe schließlich Andersen traf. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben