Sport : Polen vor Deutschland: BMW-Duo Kubica und Heidfeld triumphiert

Montreal - Ein kurioser Crash in der Boxengasse zwischen den beiden WM-Führenden Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen hat BMW-Sauber den Weg zum ersten Sieg in der Formel 1 frei geräumt. Ein Jahr nach seinem schweren Unfall beim Großen Preis von Kanada fuhr der Pole Robert Kubica am Sonntag an gleicher Stelle den ersehnten ersten Erfolg im 42. Grand Prix der Weiß-Blauen ein und übernahm zugleich die Spitze in der WM-Gesamtwertung. Nick Heidfeld machte als Zweiter den Doppelsieg des bayrisch- schweizerischen Rennstalls perfekt.

„Ein fantastisches Rennen für mich, für mein Land und für die Fans, die hierhergekommen sind. So habe ich noch nie gefightet“, erklärte Kubica. Auch der zuletzt in eine Krise geratene Heidfeld war sichtlich zufrieden. „Das fühlt sich verdammt gut an. Nächstes Jahr ist es unser Ziel, um die WM zu kämpfen.“ Oder vielleicht auch schon dieses: Kubica, der noch im vergangenen Jahr spektakulär mit über 280 Stundenkilometern in eine Betonmauer geprallt und sich danach mehrfach überschlagen hatte, übernahm mit seinem ersten Sieg mit 42 Punkten auch Rang eins der WM-Wertung vor Hamilton und Ferrari-Pilot Felipe Massa (je 38), der am Sonntag Fünfter wurde.

Das BMW-Duo profitierte dabei vom peinlichen Missgeschick des von Startplatz eins gestarteten McLaren-Mercedes-Piloten Hamilton, der in der 20. Runde dem finnischen Weltmeister nach dem ersten Tankstopp in den Wagen gerauscht war. „Ich weiß nicht, wie das passiert ist. Es ging alles so schnell. Es tut mir fürchterlich leid, ich entschuldige mich, wenn es mein Fehler war“, sagte er nach seinem Patzer. Räikkönen hatte nach seinem Stopp während einer Safetycar-Phase an der roten Ampel an der Boxenausfahrt gehalten – Hamilton übersah das Stopp-Signal und donnerte seinem finnischen Rivalen ins Heck.

Für Timo Glock verlief das Rennen erfreulicher. Der Toyota-Pilot fuhr als Vierter das beste Ergebnis seiner Karriere heraus. Einen WM-Zähler ergatterte auch Toro-Rosso-Pilot Sebastian Vettel als Achter. Der von Platz fünf gestartete Nico Rosberg beschädigte den Frontflügel am Williams, als er Hamilton ins Auto fuhr und musste sich mit Rang zehn begnügen. Force-India-Pilot Adrian Sutil schied mit einem technischen Defekt aus. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar