Premier League : Podolski trifft bei Arsenal-Sieg

Lukas Podolski hat seinen zweiten Saisontreffer für Arsenal beim 6:1-Sieg über Southampton erzielt. Während in Sunderland der Toten der Hillsborough-Tragödie gedacht wird, hat in London ein Rassismus-Eklat ein Nachspiel.

De Prinz kütt und trifft schon wieder. Lukas Podolski erzielte gegen Southampton sein zweites Tor für Arsenal.
De Prinz kütt und trifft schon wieder. Lukas Podolski erzielte gegen Southampton sein zweites Tor für Arsenal.Foto: dpa

Lukas Podolski bleibt mit dem FC Arsenal auf Erfolgskurs. Am vierten Spieltag der Premier League traf der deutsche Nationalspieler am Samstag beim 6:1 (4:1)-Kantersieg gegen den FC Southampton zum 2:0. Für den
Ex-Kölner, neben seinem Nationalmannschaftskollegen Per Mertesacker in der Startelf der Londoner, war es bereits der zweite Treffer in der Premier League. Nachdem Jos Hooiveld (11.) ins eigene Netz getroffen hatte, erhöhte Podolski mit einem Freistoß (31.). Treffer von Gervinho (35./71.) und Theo Walcott (88.) sowie ein weiteres Eigentor von Nathaniel Clyne (37.) sicherten Arsenals ersten Heimerfolg in dieser Saison, Daniel Fox (45.) verkürzte zwischenzeitlich für den Aufsteiger. Arsenal, Champions-League-Gegner des FC Schalke 04, ist damit mit acht Zählern auf Rang drei vorgerückt.

Am Abend stand das 1:1 (1:0)-Remis zwischen dem AFC Sunderland und dem FC Liverpool ganz im Zeichen des Gedenkens an die Stadion-Katastrophe von Hillsborough. Mit minutenlangem Applaus, Flaggen auf Halbmast und Bannern auf den Rängen ehrten beide Klubs vor dem Spiel Opfer und Angehörige der Tragödie vor 23 Jahren. Am 15. April 1989 waren im Hillsborough-Stadion von Sheffield bei einem Gedränge 96 Menschen zu Tode gekommen. In der vergangenen Woche hatte eine neue Untersuchung Versäumnisse der Polizei offenbart. Der britische Premierminister David Cameron und die Boulevardzeitung „The Sun“, die in ihrer Berichterstattung den Liverpooler Fans die Schuld gegeben hatte, entschuldigten sich öffentlich bei den Hinterbliebenen. Luis Suarez (71.) glich für Liverpool nach dem 1:0 für Sunderland durch Steven Fletcher (29.) zwar aus, doch der 18-fache englische Fußballmeister blieb auch im vierten Spiel ohne Sieg.

Meister Manchester City ist unterdessen noch nicht in Champions-League-Form und kam bei Stoke City mit dem deutschen Profi Robert Huth nur zu einem 1:1 (1:1)-Unentschieden. Javi Garcia (35.) glich das 1:0 von Peter Crouch (15.) für den Gruppengegner von Borussia Dortmund aus.

Für Anton Ferdinand von den Queens Park Rangers ist der Rassismus-Skandal aus dem vergangenen Jahr nicht vergessen. Vor dem Heimspiel gegen den FC Chelsea (0:0) verweigerte er den Gegenspielern John Terry als auch Ashley Cole den Handschlag. Terry soll den Bruder von Manchester-United-Star Rio Ferdinand im Oktober 2011 an selber Stelle rassistisch beleidigt haben, Cole hatte vor Gericht für Terry ausgesagt. Chelseas Kapitän war im Juni dieses Jahres freigesprochen worden. Chelsea bleibt trotz des Remis mit zehn Punkten Tabellenführer.

Manchester Uniteds Trainerlegende Sir Alex Ferguson durfte im 500. Premier-League-Heimspiel einen 4:0 (0:0)-Sieg gegen Wigan Athletic feiern. Tore von Paul Scholes (51.), Javier Hernandez (63.), Alexander Buttner (66.) und Nick Powell (82.) sorgten für den 356. Heimerfolg von United unter der Regie von Ferguson. (dapd)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben