Sport : Premiere in Mannheim

Die Eisbären gewinnen nach Penaltyschießen beim Vizemeister

Rainer K,el

Mannheim. Das alte Eisstadion am Mannheimer Friedrichspark hat bald ausgedient, zumindest in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Montag erfolgt in Mannheim der Spatenstich für eine Großarena, in zwei Jahren können dort bis zu 14 000 Zuschauer die Spiele der Adler verfolgen. Eine rosige Zukunft für die Eishockey-Fans aus Baden und auch eine warme. Denn gestern froren 7200 Zuschauer bei Temperaturen um den Gefrierpunkt im an der Seite offenen Stadion am Friedrichspark. Und für das Spiel konnten sich die Mannheimer Fans auch nicht erwärmen. Denn es brillierten nicht die Adler, sondern die Eisbären, und die verließen auch mit einem 4:3 (0:0, 1:0, 2:3/1:0)-Erfolg nach Penaltyschießen das Eis als Sieger.

Zweimal hatten die Eisbären in der DEL gegen die Adler verloren, waren dazu im Pokal gegen den Vizemeister ausgeschieden. Eisbären-Trainer Pierre Pagé hatte daher angekündigt, den Gegner mit „neuen Varianten im Powerplay zu überraschen und das möglichst früh". Der Wunsch des Trainers ging nicht so recht in Erfüllung. Zwar waren die Berliner die stärkere Mannschaft in einem guten Spiel, nur bei der Verwertung der Chancen hatten die Eisbären kein Glück. Auch nicht in Überzahl – da sprang im ersten Drittel nur ein Lattentreffer von Rob Shearer heraus.

Auch im zweiten Drittel sollte sich die Berliner Dominanz lange nicht in Toren illustrieren. Erst in der 37. Minute konnte der von der Strafbank kommende Alexander Barta nach einem Alleingang Mannheims Torhüter Pätzold mit einem Schuss in die rechte Ecke überwinden. Im letzten Abschnitt wurde das engagierte Spiel der Berliner noch mehr belohnt. Mark Beaufait traf zum 2:0. Mannheims Anschlusstreffer durch Martinec (47.) war in der 51. Minute wieder vergessen. Da gelang Shearer das 3:1 für die Eisbären – übrigens bei Berliner Überzahl.

Trotz Dominanz verschenkten die Eisbären eine Führung im Schlussspurt – wie in allen drei Saisonspielen gegen Mannheim zuvor. Sechs Minuten vor dem Ende erzielte Hlushko das 2:3, nur 33 Sekunden später Edgerton bei Überzahl der Adler den Ausgleich. 3:3 hieß es auch nach 60 Minuten, so dass der Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden musste. Und hier hatten die Eisbären dann doch ihr Erfolgserlebnis. Dank einem Treffer von Yvon Corriveau gewannen die Berliner nicht nur zum ersten Mal in dieser Saison ein Penaltyschießen, sondern auch das erste Mal gegen Mannheim.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben