PRESSE ball : PRESSE ball

Nach dem Viertelfinal-Aus gegen Portugal bemüht sich die tschechische Presse um Wiederaufbauhilfe. Tschechien Dnes schreibt: „Danke, Jungs! Die Träume der Spieler und Fans blieben unerfüllt. Aber die Spieler müssen sich nicht schämen. Wir müssen dem Team für den Gesamteindruck bei diesem Turnier applaudieren.“ Blesk meint: „Das Team hat gekämpft wie tschechische Löwen. Das Ende. Aber danke für den Mut.“ Und die Lidove Noviny analysiert: „Tschechien bleibt ohne Medaille. Das Bilek-Team hat 70 Minuten sehr gut gespielt, dann ging ihm die Kraft aus.“

Die Stimmen im Land des ersten Halbfinalisten fallen entsprechend euphorisch aus.

A Bola schreibt: „Warschau war Schauplatz eines wahren Geduldspiels. Jede Menge Erwartungen, viel Respekt und ein fulminanter Kopfball von Cristiano Ronaldo. In allen Ecken der Welt, wo es einen Portugiesen gibt, wird gefeiert.“ Portugal Record: „Cristiano Ronaldo hat gezeigt, aus welchem Holz Meister geschnitzt sind, aber er hatte auch die Unterstützung von zehn mutigen Kämpfern.“ Für die Público war der Sieg eindeutiger als das Ergebnis: „Für die Geschichtsbücher war es ein 1:0. Für diejenigen, die das erste Viertelfinale gesehen haben, bleibt der Eindruck, dass Portugal niemals einen Gegner auf Augenhöhe hatte. Ronaldo war ein Zauberkünstler ohne Angst vor dem Drahtseil, einer, der das Risiko auf sich genommen hat.“

Auch die europäische Presse widmete sich dem Spieler von Real Madrid, vor allem die italienischen Zeitungen. La Stampa meint: „Er ist ein Narziss, oft ärgerlich, aber einmal mehr spielentscheidend. Cristiano Ronaldo reißt Portugal mit ins Halbfinale.“ La Repubblica: „Goldener Cristiano. Ronaldo kennt keine Grenzen mehr, und Portugal fliegt mit ihm ins Halbfinale. CR7 ist so wie die Helden in den Videospielen – die Brust nach vorne gedrückt, unzerstörbar.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben