Pressekonferenz : Robert Enke litt an Depressionen

Robert Enke litt vor seinem Selbstmord mehrere Jahre an schweren Depressionen. Das berichteten die Witwe des Fußball-Nationaltorwarts Teresa Enke und der behandelnde Arzt Valentin Markser bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Hannover. Der DFB hat inzwischen das Testspiel gegen Chile abgesagt.

Enke
Teresa Enke, Frau des verstorbenen Nationaltorhüters Robert Enke, spricht auf der Pressekonferenz von Hannover 96 zum Tod ihres...Foto: dpa

HannoverNach dem Selbstmord von Robert Enke hat der DFB das für das Wochenende geplante Test-Spiel gegen Chile abgesagt. Dies sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Theo Zwanziger, am Mittwoch. Die Entscheidung sei alternativlos. Enke hatte am Dienstagabend Selbstmord begangen. Erstmals habe er sich im Jahr 2003 in Behandlungen begeben. Bis kurz vor seinem Tod habe der Bundesliga-Profi unter medizinischer Betreuung gestanden.

Enke habe seine Krankheit geheim halten wollen, um sein Privatleben zu schützen und seine Karriere als Fußball-Profi nicht zu gefährden. "Ich habe versucht, für ihn da zu sein", sagte Teresa Enke. Eine stationäre Behandlungen hatte Robert Enke noch am Tag seines Selbstmordes abgelehnt, berichtete Markser. Der Kölner Mediziner hatte ihn über mehrere Jahre behandelt. In seinem Abschiedsbrief habe sich Enke bei seiner Familie und seinem Arzt entschuldigt.

Teresa Enke gab einen sehr persönlichen Einblick in das Leben der vergangenen Jahre. "Wir dachten, wir schaffen alles. Wir dachten halt auch, mit Liebe geht das. Man schafft es aber doch nicht", sagte sie. 2006 war die herzkranke Tochter Lara im Alter von zwei Jahren gestorben. Robert Enke habe große Sorge gehabt, aufgrund seiner Erkrankung das Sorgerecht für die im Mai adoptierte Leila zu verlieren. "Die Angst auch, dass man Leila verliert, wenn man einen depressiven Vater hat", sagte Teresa Enke mit stockender Stimme.

Am Vereinsgelände von Hannover 96 versammelten sich am Mittwochvormittag wieder zahlreiche vom Tod Enkes geschockte Fans. Es bildeten sich lange Schlangen vor den vom Verein ausgelegten Kondolenzbüchern. Trauernde stellten unzählige Kerzen auf. Bereits am Dienstagabend waren hunderte Fans von Hannover 96 und andere Trauernde zum Vereinsgelände gekommen, zum Teil harrten sie dort in der Nacht aus.
 

Robert Enke
309497_1__Robert_Enke_priv_ddp.jpgWeitere Bilder anzeigen
1 von 24Foto: ddp
10.11.2010 07:28Nationaltorhüter Robert Enke nimmt sich am 10. November 2009 das Leben.



Die Nachricht vom Tod des wegen seiner Bescheidenheit und seiner Fairness beliebten Keepers hatte sich in Hannover wie ein Lauffeuer verbreitet. Merkel richtete einen persönlichen Brief an die Witwe Enkes, wie Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans sagte. Solch ein tragischer Tod lasse niemanden unberührt, sagte Steegmans in Berlin. (dpa/ddp/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar