Primera Division : Schuster gewinnt mit Real ersten Titel als Trainer

Bernd Schuster hat in seiner ersten Saison als Trainer von Real Madrid sogleich den Meistertitel gewonnen. Für den Deutschen ist dies die erste Trophäe als Coach. Außerdem gelang dem ehemaligen Nationalspieler ein Kunststück, das noch kein Landsmann zuvor schaffte.

Hubert Kahl[dpa]
Bernd Schuster
Bernd Schuster feiert mit Real den Gewinn der spanischen Meisterschaft. -Foto: dpa

MadridBernd Schuster fühlte sich beim Gewinn der spanischen Fußball-Meisterschaft mit Real Madrid nach Hollywood versetzt. "Es war wie in einem jener US-Spielfilme, in denen die Helden bis zum Ende kämpfen müssen und es dann doch ein Happy End gibt", berichtete der Trainer. Er erlebte sein Happy End bei Reals 2:1-Sieg bei CA Osasuna, mit dem die Königlichen sich bereits drei Spieltage vor Saisonschluss ihre 31. Meisterschaft sicherten.

Schuster hatte gleich doppelten Grund zum Jubeln: Der "blonde Engel" gewann in seinem ersten Jahr bei Real auf Anhieb seinen ersten Titel als Trainer. Zudem geht der 48-Jährige als der erste deutsche Coach in die Fußball-Geschichte ein, der spanischer Meister wurde. Dies war weder einem Hennes Weisweiler oder Udo Lattek mit dem FC Barcelona gelungen noch einem Jupp Heynckes mit Real Madrid.

In zwei Minuten das Spiel gedreht

Beim 2:1 in Pamplona musste Schuster jedoch bis zur letzten Sekunde um den Sieg zittern. In der an Dramatik kaum zu überbietenden Schlussphase ging das abstiegsgefährdete Osasuna durch Francisco Puñal (83./Handelfmeter) in Führung. Real spielte zudem seit einem Platzverweis von Weltmeister Fabio Cannavaro (46.) in Unterzahl. "Ich glaubte schon, alles wäre verloren", gestand Schuster später. Aber Arjen Robben (87.) und Gonzalo Higuaín (89.) wendeten das Blatt binnen zwei Minuten.

Wie sehr die Anspannung an Schusters Nerven zehrte, zeigte sich daran, dass der Deutsche sich beim Ausgleichstor zu einer obszönen Geste an die Osasuna-Fans hinreißen ließ. Nach dem Schlusspfiff in der nordspanischen Stierkampf-Hochburg strömten in Madrid mehr als 50.000 Real-Fans zum Cibeles-Brunnen. Das Sportblatt "Marca" wollte im Überschwang sogar eine halbe Million gezählt haben. Die Fans harrten dort bis frühmorgens aus, um ihren Lieblingen zuzujubeln.

Kaum Ausschreitungen bei Siegesfeier

Nach alter Tradition legte Kapitän Raúl der Statue der Muttergöttin Kybele einen Fan-Schal um den Hals. Anders als in den Vorjahren verlief die Siegesfeier relativ friedlich. Bilanz: Es gab bei kleineren Rangeleien 30 Leichtverletzte.

Schuster, der als Spieler mit Barcelona (1985) und Real (1989 und 1990) bereits drei Meistertitel gewonnen hatte, stand mit seinem Team seit dem 2. Spieltag ununterbrochen an der Tabellenspitze. Er ließ einen nüchternen, schnörkellosen Fußball spielen. "Im Vergleich zum Vorgänger Fabio Capello gelangen ihm einige Verbesserungen, aber der vom Klubchef Ramón Calderón geforderte Glanz fehlt noch", befand die Zeitung "El País". Real hatte in dieser Saison 120 Millionen Euro in Neuzugänge investiert. Stützen der Elf waren aber nicht die gekauften Stars, sondern die Eigengewächse Iker Casillas, Raúl und Guti.

0 Kommentare

Neuester Kommentar