Protest gegen Doping : DOSB-Präsident lobt Harting

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat Diskuswurf- Weltmeister Robert Harting für seine verweigerte Kandidatur bei der Wahl zum Welt-Leichtathleten des Jahres 2014 gelobt.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat Diskuswurf- Weltmeister Robert Harting für seine verweigerte Kandidatur bei der Wahl zum Welt-Leichtathleten des Jahres 2014 gelobt. Der 29 Jahre alte Berliner hatte angekündigt, nur dann zur Verfügung zu stehen, wenn der frühere Dopingsünder Justin Gatlin von der Kandidatenliste mit insgesamt zehn Athleten gestrichen wird.

„Ich finde es ein deutliches und klares Signal von Robert Harting und da findet er meine uneingeschränkte Unterstützung“, sagte Hörmann, der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes, bei Sky Sport News HD. „Ich finde es ein tolles Zeichen, das auch zeigt, dass die Athletinnen und Athleten für sich in diesem Thema zwischenzeitlich sehr, sehr sensibel sind.“ Der Funktionär bezeichnete Harting als „vorbildlich unbequem“. Man könne aber auch eine andere Haltung einnehmen „und sagen, wenn jemand wieder im Wettkampfbetrieb ist, dann kann er auch auf so einer Nominierungsliste stehen.“ US-Sprinter Gatlin war in seiner Karriere zweimal mit einem Dopingbann belegt worden. Als Wiederholungstäter wurde er nach seinem Geständnis für acht Jahre aus dem Verkehr gezogen. Die Sperre wurde dann auf vier Jahre (von 2006 bis 2010) reduziert. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben