Psychotraining für Fans : Wie gehe ich mit einer Niederlage meines Teams um?

Atemübungen statt Schlachtrufen: Damit das Ausscheiden der eigenen Mannschaft nicht zu tränenreich ausfällt, können österreichische Fußballfans schonmal trainieren. Mit einer Psychologin, die Tipps gibt.

Fans
Die Emotionen kochen bei Fußballfans hoch. -Foto: ddp

WienÖsterreichische Fußballfans können sich in einem Volkshochschulkurs in Wien bereits auf ein frühes Ende ihrer Mannschaft bei der Fußball-EM vorbereiten lassen. In dem Seminar "Der richtige Umgang mit Niederlage und Sieg meiner Mannschaft" referiert eine Psychologin darüber, wie der enttäuschte Fan auch aus einem 0:1 innerlich noch einen Sieg machen könne, berichtet die österreichische Nachrichtenagentur APA.

"Das Spiel als Spiel sehen, dann wird die Niederlage nicht zur Katastrophe", rät die Seelenforscherin Henriette Wursag. Wenn die innere Katastrophe allzu groß werde, könne es zu Aggressionen gegenüber anderen kommen. Deshalb rät die Psychologin zu Besonnenheit statt Schlachtrufen: Die Schärfe aus den Worten nehmen, statt vom "Feind" einfach von der "anderen Mannschaft" sprechen. Gerät das Blut angesichts eines Rasendramas dennoch zu sehr in Wallung, rät die Expertin zu Atemübungen in der Fankurve. "Tief in den Bauch atmen. Wenn ich in mir ruhe, kann ich gar nicht aggressiv sein." (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar