• Qualifying in Suzuka: Formel 1: Heftiger Kwjat-Unfall sichert Pole-Position für Nico Rosberg

Qualifying in Suzuka : Formel 1: Heftiger Kwjat-Unfall sichert Pole-Position für Nico Rosberg

Nico Rosberg hat sich beim Großen Preis von Japan die Pole-Position gesichert. Das Qualifying wurde jedoch von einem schweren Unfall überschattet.

Das Auto von Daniil Kwjat war nach dem Unfall beim Großen Preis von Japan in Suzuka nur noch ein Wrack.
Das Auto von Daniil Kwjat war nach dem Unfall beim Großen Preis von Japan in Suzuka nur noch ein Wrack.Foto: imago

Nico Rosberg hat sich indes am Samstag die Pole Position gesichert. Wie vor einem Jahr fuhr der gebürtige Wiesbadener in der Qualifikation die schnellste Runde auf dem Kurs in Suzuka. Rosberg verwies WM-Spitzenreiter und Teamkollege Lewis Hamilton auf den zweiten Platz. Sebastian Vettel, am vergangenen Wochenende Polesetter und Sieger in Singapur, wurde im Ferrari Vierter. Er liegt im Klassement als Dritter acht Punkte hinter Rosberg und 49 hinter Hamilton. Rosberg sicherte sich zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum 17. Mal in seiner Karriere die Pole.

Das Qualifying wurde Sekunden vor dem eigentlichen Abschluss beendet. Grund dafür war ein heftiger Unfall des Russen Daniil Kwjat. Er kam auf trockener Strecke mit seinem Red-Bull-Rennwagen vom Kurs ab, krachte mit
dem Heck in die Leitplanken und überschlug sich. Die linke Hälfte des Autos war praktisch abgerissen. Kwjat stieg aber aus eigener Kraft und offensichtlich unverletzt aus dem Wrack. Hamilton bliebt damit kein weiterer Versuch, die Zeit von Rosberg zu unterbieten und seine 50. Pole zu holen.


Vor einem Jahr war der französische Formel-1-Pilot Jules Bianchi beim Grand Prix in Suzuka verunglückt, am 5. Oktober 2014 raste er unter einen Bergungskran, erlitt schwere Verletzungen und fiel ins Koma. Am 17. Juli starb Jules Bianchi, er wurde nur 25 Jahre alt. Bei der Rückkehr an den Ort des tragischen Unfalls sind es nicht nur die Fans, die die Erinnerung wachhalten. Auch im Fahrerlager spürt man den Schatten der Ereignisse. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar