Radsport : Russe Karpets gewinnt in der Schweiz

Ein sechster Rang im abschließenden Zeitfahren genügte Wladimir Karpets: Der Russe holte sich bei der 71. Tour des Suisse den Gesamtsieg. Andreas Klöden vom Astana-Team wurde Zweiter im Zeitfahren.

Karpets
Wladimir Karpets: Gewinner mit fast versteinerter Miene. -Foto: AFP

BernDurch Rang sechs im abschließenden Zeitfahren hat sich der Russe Wladimir Karpets im Finale der 71. Tour de Suisse den Gesamtsieg geholt. Heute nahm er seinem Landsmann Wladimir Efimkin noch das Gelbe Trikot ab und quittierte seinen Erfolg mit fast versteinerter Mine. Den letzten Tagessieg über 33,7 Kilometer in Bern sicherte sich Zeitfahr-Weltmeister und Lokalmatador Fabian Cancellara, der bereits den Prolog zum Rundfahrt-Auftakt gewonnen hatte, vor Andreas Klöden.

Der Schweizer aus dem dänischen CSC-Team siegte in 41:46 Minuten, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 48,66 Kilometern entsprach. Dabei begann es für ihn mit großem Ärger, weil seine Zeitfahrmaschine nicht den Regeln des Weltverbandes UCI entsprach und in Details geändert werden musste. Zum dritten Mal in Serie gelang Klöden der Sprung auf das Podium. Nach zwei dritten Plätzen an den Vortagen wurde er heute Zweiter und unterstrich erneut seine ansteigende Form.

Der Wahlschweizer vom Astana-Team, der zu den Favoriten der am 7. Juli beginnenden Tour de France zählt, fuhr 42:06 und büßte 20 Sekunden auf Cancellara ein. Bei der ersten Zwischenzeit nach acht Kilometern hatte er noch zehn Sekunden vor Cancellara gelegen. Dann verlor er gegen den Schweizer Tagessieger aber an Boden - Klöden war wahrscheinlich zu schnell angegangen. Auch Stefan Schumacher aus Nürtingen vom Team Gerolsteiner zeigte in 42:19 als Dritter eine starke Leistung.

Über 20.000 Höhenmeter

In der Endabrechnung nach 9 Etappen und 20.000 Höhenmetern sicherte sich der Koloss Karpets vom Team Caisse d'Epargne 1:04 Minuten Vorsprung vor dem T-Mobile-Profi Kim Kirchen aus Luxemburg. Beide Profis sind für die in zweieinhalb Wochen beginnenden Tour de France vorgesehen, genau wie Cancellara, der zu den Favoriten für den 7,9 Kilometer langen Prolog durch die Innenstadt Londons gilt.

Die 8. und vorletzte Etappe am Samstag von Innertkirchen nach Schwarzsee gewann nach 152,2 Kilometern der 20-jährige Kolumbianer Rigoberto Uran, der sich 800 Meter vor dem Ziel vom Feld absetzte und zwei Sekunden Vorsprung rettete. Klöden war Dritter vor Schumacher geworden. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben