Rassismus : FC Villarreal kommt mit Geldstrafe davon

Wegen des Bananenwurfs eines Zuschauers auf den brasilianischen Fußballprofi Dani Alves ist der spanische Erstligist FC Villarreal zu einer Geldstrafe von 12 000 Euro verurteilt worden.

Wegen des Bananenwurfs eines Zuschauers auf den brasilianischen Fußballprofi Dani Alves ist der spanische Erstligist FC Villarreal zu einer Geldstrafe von 12 000 Euro verurteilt worden. Wie der Club am Mittwoch mitteilte, sah der spanische Fußballverband (RFEF) bei dem rassistischen Zwischenfall von einer Stadionsperre ab.

Dem FC Villarreal drohte eine Sperre für das Stadion „El Madrigal“, nachdem ein Fan dort vor drei Monaten eine Tränengasgranate auf das Spielfeld geworfen und eine Unterbrechung des Punktspiels gegen Celta de Vigo (0:2) erzwungen hatte.

Der Disziplinarausschuss des RFEF begründete seine Entscheidung damit, dass der Bananenwurf ein Zwischenfall anderer Art sei. Zudem würdigte das Gremium, dass der Club den Werfer ausfindig gemacht und gegen ihn ein Stadionverbot auf Lebenszeit verhängt habe. Ein Zuschauer hatte im Spiel gegen den FC Barcelona (2:3) eine Banane in Richtung auf Dani Alves geworfen. Der dunkelhäutige Barça-Verteidiger hob die Frucht auf, schälte sie und aß ein Stück davon. Seine Aktion löste im Internet eine Welle der Zustimmung aus. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben