Rassismus : FIFA-Chef Blatter trifft Boateng

Fußballprofi Kevin-Prince Boateng soll im Laufe des Monats mit FIFA-Präsident Joseph Blatter zusammenkommen, um Möglichkeiten der Rassismus-Bekämpfung zu diskutieren.

Wie der Weltverband am Freitag mitteilte, sollen der Spieler des AC Mailand und Blatter am 22. März in Zürich zusammentreffen. Einen Tag zuvor ist eine Rede Boatengs bei einer Anti-Rassismus-Veranstaltung der Vereinten Nationen in Genf geplant.

Der 25 Jahre alte Profi des italienischen Spitzenclubs hatte Anfang des Jahres in einem Testspiel gegen den Viertligisten Pro Patria den Platz verlassen, weil er und seine dunkelhäutigen Teamkollegen wiederholt von gegnerischen Fans verhöhnt worden waren. Die ganze Mannschaft war ihm gefolgt. Boateng hatte dafür weltweit viel Zuspruch, aber auch vereinzelte Kritik - unter anderem zunächst von Blatter selbst - erhalten. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben