Rassismus? : Hodgson wegen Witz kritisiert

Englands Nationaltrainer Roy Hodgson steht nach einem vermeintlich "rassistischen" Witz, den er in der Kabine erzählt hat, in der Kritik.

von

Kurz nach der gelungenen Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien steht der englische Nationaltrainer Roy Hodgson wieder in der Kritik. Laut Berichten hat Hodgson am Dienstag in der Halbzeitpause des Spiels gegen Polen einen Witz erzählt, das als beleidigend gelten könnte.

Der Witz handelt von einem Astronauten, der mit einem Affen ins All geschickt wird. Die Pointe des Witzes ist "Füttere den Affen". Diese hatte Hodgson angeblich benutzt, um Außenverteidiger Chris Smalling zu erklären, dass er einfach den Ball zum Mittelfeldspieler Andros Townsend spielen solle. Der farbige Townsend sollte dabei als der Affe gelten.

Nachdem die Geschichte am Mittwoch in der englischen Boulevardzeitung "The Sun" veröffentlicht wurde, haben viele englische Nationalspieler ihren Trainer verteidigt, darunter Wayne Rooney und Andros Townsend selbst, der sagte, dass er den Witz überhaupt nicht als beleidigend empfinde.

Auch der englische Verband verteidigte Hodgson. Nach der Forderung der Anti-Rassismus-Organisation "Kick Racism Out of Football" den Vorfall zu untersuchen, wurde Hodgson von Verbandsseite "volle Rückendeckung" zugesagt. Damit war "Kick it Out" zufrieden, die "Gesellschaft der schwarzen Anwälte" aber nicht. Diese Organisation fordert immer noch, dass Hodgson einen Lehrgang über Rassismus besucht.

Der Trainer hat sich selbst dafür entschuldigt, dass der Witz als beleidigend verstanden werden könnte, erklärte sich aber "wütend" darüber, dass seine Worte aus der Kabine in die Öffentlichkeit gelangt sind.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar