Rassismus : Mailand-Vize Berlusconi redet sich raus

AC Mailands Vize-Präsident Paolo Berlusconi hat sich nach seinen rassistische Äußerungen über Mario Balotelli mit dem Stürmer ausgesprochen. Berlusconi behauptet ganz im Ernst, seine Äußerung sei "liebevoll gemeint" gewesen.

AC Mailands Vize-Präsident Paolo Berlusconi hat sich nach seinen rassistischen Äußerungen über Mario Balotelli mit dem Stürmer ausgesprochen. Der Bruder des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und der italienische Nationalspieler trafen sich in Mailand und versöhnten sich nach einem kurzen Gespräch mit einem Handschlag, wie italienische Medien am Freitag berichteten.

Berlusconi hatte den 22-Jährigen am Ende einer Rede bei einer Wahlkampfveranstaltung als „Negerlein der Familie“ bezeichnet. Die Aussage löste heftige Kritik aus, nach Meinung von Berlusconi war aber alles halb so schlimm. „Balotelli hatte schon verstanden, dass das eine liebevoll gemeinte Äußerung war, die von den Medien aufgebauscht wurde“, sagte er den Berichten zufolge nach dem Gespräch. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben