Rassismus : Schock und Empörung nach Sacchi-Aussagen

Die Aussagen von Ex-Nationaltrainer Arrigo Sacchi über „zu viele farbige Spieler“ in Italien haben international Empörung und Entsetzen ausgelöst.

„Stolz und Würde ist keine Frage der Hautfarbe. Geschockt von den Aussagen von Arrigo Sacchi“, schrieb der Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA, Joseph Blatter, am Mittwoch auf Twitter.

Italiens für Sport verantwortlicher Staatssekretär Graziano Delrio, erklärte: „Der Satz von Arrigo Sacchi ist ein schlimmer Fehler, weil er nicht die Realität in unserem Land sieht.“ Auch der frühere englische Fußball-Nationalspieler Gary Lineker kritisierte auf Twitter: „Es gibt zu viele Rassisten im italienischen Fußball.“

Delrio ergänzte: „Das Italien von vor 30 Jahren ist nicht mehr das Italien von heute, wo es viele junge Fußballer gibt, die die italienische Staatsbürgerschaft haben und in Italien aufgewachsen und geboren sind, obwohl sie Eltern mit ausländischen Wurzeln haben.“

Sacchi, früher Nachwuchskoordinator des italienischen Verbandes, hatte am Montagabend am Rande einer Preisverleihung gesagt, dass es „zu viele farbige Spieler“ in den Nachwuchsteams des Landes gebe. „Italien hat keine Würde, keinen Stolz: Es ist nicht möglich, dass wir Mannschaften mit 15 Ausländern haben.“ Später verteidigte er sich, er sei kein Rassist und seine Aussagen seien verdreht worden. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar