Sport : Rauball will Gehälter offen legen

-

Dortmund Reinhard Rauball, der künftige Präsident des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, will sich dafür einsetzen, dass alle Gehälter der Liga offen gelegt werden. „Ich denke, es dient der Beruhigung der Öffentlichkeit, wenn das korrekte Jahresgehalt bekannt ist“, sagte Rauball der „Sport Bild“.

Rauball will sich dabei am amerikanischen Sport orientieren. „Dort wird jede Vertragszahlung über die gesamte Laufzeit veröffentlicht. Jeder weiß Bescheid.“ Rauball ist der Meinung, dass durch die Offenlegung aller Gehälter die Glaubwürdigkeit der Bundesliga steigt. „Glaubwürdigkeit kann man nur durch Fakten schaffen.“ Der 57 Jahre alte Jurist ist überzeugt, dass durch die Veröffentlichung der Gehälter die Fans enger an die Spieler rücken. „Auf Dauer werden sich die Leute an die Zahlen gewöhnen. Das dient dem Abbau eines Neidkomplexes.“ Voraussetzung sei allerdings, „dass alle Vereine zustimmen“, so Rauball. „Wenn einige Vereine nicht mitziehen, würde das den Wettbewerb verzerren.“ Die derzeitigen Gehälter bei den BVB-Profis kritisiert Rauball nicht: „Ich muss sehen, dass in bestimmten Zeiten bestimmte Budgets zur Verfügung standen. Deshalb wurden diese Verträge geschlossen.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar