• Reaktionen zur Auslosung in der Champions League: Rummenigge: "Schachtjor Donezk ist ein gutes Los"

Reaktionen zur Auslosung in der Champions League : Rummenigge: "Schachtjor Donezk ist ein gutes Los"

Lösbare und unlösbare Aufgaben für die deutschen Teams im Achtelfinale der Champions League: Der FC Bayern München trifft auf Schachtjor Donezk, Bayer Leverkusen auf Atletico Madrid. Für Schalke und Dortmund geht es gegen alte Bekannte. Das war unser Live-Blog zur Auslosung.

Alles auf einen Blick. Die Achtelfinals in der Champions League mit vier deutschen Teams.
Alles auf einen Blick. Die Achtelfinals in der Champions League mit vier deutschen Teams.Foto: Reuters

13.43 Uhr: Das war es von dieser Stelle. Wir freuen uns schon auf die nächste Auslosung, allein schon wegen Ianni Infantino. Aber das dauert leider noch ein bisschen.

13.37 Uhr: Bevor wir uns mit dem Live-Auslosungsblog gleich verabschieden, wollen wir Ihnen ein paar weitere Reaktionen zu der deutschen Champions-League-Teilnehmer nicht vorenthalten. Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc sagt zum Duell mit Juventus Turin: "Ich muss ehrlich eingestehen, dass ich nicht so mitgefiebert habe, wie das bei früheren Auslosungen der Fall war, weil unsere aktuelle sportliche Situation in der Liga dies alles überlagert. Ich habe die Hoffnung, dass wir uns bis Februar leistungsmäßig nach oben entwickeln können." Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge redet den Gegner nicht unnötig stark: "Schachtjor Donezk ist ein gutes Los. Wir sind sicherlich Favorit." Dann haben wir noch Bayer-Sportdirektor Rudi Völler, der zu Atletico Madrid meint: "Das ist eine große Herausforderung, Atlético ist spanischer Meister. Chancenlos sind wir aber nicht. Von den fünf möglichen Gegnern, wäre der FC Porto der angenehmste gewesen. Es hätte aber auch schwerer kommen können."

13.34 Uhr: Jetzt ist auch die Auslosung in der Europa League beendet und tatsächlich gab es keinen Kugelsalat, die Ziehung muss also nicht unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen wiederholt werden. Und weil auch wir in tiefstem Herzen Chronisten sind, kommen nachfolgend noch mal alle 16 Paarungen in der Übersicht. Spieltermine sind der 19. und 26. Februar:

Young Boys Bern - FC Everton
FC Turin - Athletic Bilbao
FC Sevilla - Bor. Mönchengladbach
VfL Wolfsburg - Sporting Lissabon
Ajax Amsterdam - Legia Warschau
Aalborg BK - FC Brügge
RSC Anderlecht - Dynamo Moskau
Dnjepr Dnjepropetrowsk - Olympiakos Piräus
Trabzonspor - SSC Neapel
EA Guingamp - Dynamo Kiew
FC Villarreal - FC Salzburg
AS Rom - Feyenoord Rotterdam
PSV Eindhoven - Zenit St. Petersburg
FC Liverpool - Besiktas Istanbul
Tottenham Hotspur - AC Florenz
Celtic Glasgow - Inter Mailand

13.20 Uhr: Die Reaktionen hier vor den Fernsehschirmen reichten eben von "NEIN!" beim Gladbach-Los bis hin zu "Sevilla wird sich über das Los auch nicht freuen". So sieht Trostspenden in der Redaktion für Gladbach-Fans aus. Übrigens wird immer noch fleißig weiter gelost. Aber die Luft ist irgendwie raus.

13.18 Uhr: Wir überspringen jetzt mal einige Paarungen und warten gespannt auf die deutschen Kontrahenten. Und dann wird es ganz bitter. Titelverteidiger FC Sevilla spielt als ungesetztes Team gegen Borussia Mönchengladbach. Und wo wir schon dabei sein, folgt gleich der VfL Wolfsburg und der hat's auch nicht leicht mit Sporting Lissabon.

13.14 Uhr: Es geht los mit Young Boys Bern und nach etlichen Umtopfungen wird als Gegner der FC Everton gezogen.

13.12 Uhr: Es gibt gesetzte und ungesetzte Teams in der Europa League für das Sechzehntelfinale. Gladbach ist gesetzt, Wolfsburg nicht.

13.10 Uhr: Zurück zur Europa League: Jerzy Dudek ist Finalbotschafter und plaudert noch ein wenig mit Gianni Infantino. Dann wird mal wieder das Prozedere erklärt und das sieht durchaus kompliziert aus. Fast jede Mannschaft scheint aus einem eigenen Lostopf gezogen zu werden. Aber wir haben vollstes Vertrauen in die Uefa.

13.07 Uhr: Noch mal kurz zurück zur Champions League, da schicken die Kollegen von dpa jetzt gerade die genauen Termine für die Spiele. Hier der Blick auf die deutschen Paarungen:

Hinspiele:
Dienstag, 17.02.2015:
Schachtjor Donezk - Bayern München 20.45
Mittwoch, 18.02.2015:
FC Schalke 04 - Real Madrid 20.45
Dienstag, 24.02.2015:
Juventus Turin - Borussia Dortmund 20.45
Mittwoch, 25.02.2015:
Bayer Leverkusen - Atlético Madrid 20.45

Rückspiele:
Dienstag, 10.03.2015:
Real Madrid - FC Schalke 04 20.45
Mittwoch, 11.03.2015:
Bayern München - Schachtjor Donezk 20.45
Dienstag, 17.03.2015:
Atlético Madrid - Bayer Leverkusen 20.45
Mittwoch, 18.03.2015:
Borussia Dortmund - Juventus Turin 20.45

13.03 Uhr: Für den ein oder anderen Kollegen in der Sportredaktion folgt jetzt der eigentliche Höhepunkt des Tages, in der Europa League wird das Sechzehntelfinale ausgelost. Viele Kugeln führen dabei nach Warschau, wo 2015 das Endspiel stattfindet. Und das bedeutet auch, dass jetzt erst mal die 32 Mannschaften in kurzen Videoschnipseln vorgestellt werden.

12.55 Uhr: Das war es von der Auslosung der Champions League. Aber weil es so schön ist in Nyon, bleiben wir gleich hier und begleiten auch noch das Loseziehen in der Europa League. Da sind ja mit dem VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach auch noch zwei deutsche Teams dabei.

12.49 Uhr: Und was sagen die Schalker? Mit Real Madrid wurde praktisch die Höchststrafe zugelost. Und angesichts der Vorsaison und dem aktuellen 0:5 daheim gegen Chelsea kann einem da schon ein bisschen mulmig werden, wenn man es mit S04 hält. Emilio Butragueno wirkt bei Eurosport wenig beeindruckt von den Schalkern und sagt mit höflicher Verbindlichkeit: "Die sollte man nicht unterschätzen, die können auch Tore schießen." Aber Real schießt in der Regel noch viel mehr Tore. Schalkes Finanzvorstand Peter Peters erklärt die Spanier erstaunlicherweise zum Favoriten und sagt dann: "Aber wir wollen es besser machen als im letzten Jahr. Form schlägt
Klasse." Na, dann!

12.42 Uhr: Reden wir über Bayer Leverkusen, das den Gruppensieg in der Vorrunde ja regelrecht verschenkt hat und deshalb nun auf Atletico Madrid trifft. Der Vorjahresfinalist hatte keine Mühe in der Vorrunde und mit Mario Mandzukic steht ja auch ein Stürmer im Kader, der schon gegen Leverkusen gespielt hat. Bayer-Vertreter Michael Schade sieht seine Mannschaft als "Außenseiter" gegen Atletico und lobt vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit des Gegners. Da brauche es "zweimal eine absolute Höchstleistung" seiner Elf, um eine Chance zu haben.

12.37 Uhr: Juventus Turin hatte in der Vorrunde einige Mühe, verlor zum Beispiel bei Olympiakos Piräus und brauchte dann im letzten Gruppenspiel gegen Atletico Madrid noch einen Punkt. Und da gab es dann ein völlig überraschendes 0:0. Wenn Borussia Dortmund Normalform erreicht, dürfte es dennoch möglich sein, das Viertelfinale zu erreichen. Hans-Joachim Watzke erinnert bei Eurosport noch einmal an die beiden Finals gegen Juve, auch im Uefa Cup spielte man ja schon mal um den Titel. Damals mit besserem Ende für die Italiener. Watzke jedenfalls "freut sich drauf" und glaubt auch "in jedem Falle" an ein Weiterkommen des BVB.

12.26 Uhr: Bayern-Vertreter Andreas Jung spricht bei Eurosport vom "unbeschriebenen Blatt" Schachtjor Donezk und so richtig klar ist wohl auch noch nicht, wo gespielt wird. Aber Jung klärt dann auf: es wird wohl Lemberg, wegen der politischen Lage in der Ost-Ukraine kann Schachtjor derzeit nicht im eigenen Stadion in Donezk spielen.

12.25 Uhr: Und jetzt noch mal alle Ansetzungen auf einen Blick:

Paris St. Germain - FC Chelsea
Manchester City - FC Barcelona
Bayer Leverkusen - Atlético Madrid
Juventus Turin - Borussia Dortmund
FC Schalke 04 - Real Madrid
Schachtjor Donezk - Bayern München
FC Arsenal - AS Monaco
FC Basel - FC Porto

Spieltermine sind der 17./18. + 24./25. Feb. (Hinspiele) und der 10./11. + 17./18. März.

12.18 Uhr: Schachtjor Donezk trifft auf den FC Bayern München. Wie heißt es so schön: Lösbare Aufgabe. Bleibt noch FC Arsenal gegen AS Monaco und FC Basel gegen FC Porto. Fertig!

12.17 Uhr: Und nun der FC Schalke... und es geht wieder gegen Real Madrid. Endergebnis vor einem Jahr nach zwei Spielen: 2:9.

12.16 Uhr: Und Karl-Heinz Riedle macht alles richtig. Er zieht die Partie Juventus Turin gegen Borussia Dortmund - gerade waren noch Szenen aus dem Finale von 1997 zu sehen.

12.15 Uhr: Bayer Leverkusen wird als erste deutsche Mannschaft gezogen und muss gegen Atletico Madrid antreten. Hätte schlimmer kommen können, aber nicht viel.

12.14 Uhr: Die zweite Paarung lautet Manchester City gegen FC Barcelona. Das gab's ja erst im letzten Jahr - mit schlechtem Ende für die Engländer.

12.12 Uhr: Das erste Los ist gezogen und es ist das von Paris St. Germain. Die Franzosen treffen auf ... den FC Chelsea wie letzte Saison im Viertelfinale. Das hätten auch die Bayern oder Dortmund sein können.

12.10 Uhr: Als Finalbotschafter wird nun Karl-Heinz Riedle vorgestellt, der mit Dortmund 1997 die Champions League gewann. Damals übrigens im Münchner Olympiastadion. Und dann wird das Prozedere noch einmal erklärt. Es wird übrigens wieder ein vierwöchiges Achtelfinale geben, weil die Europa League noch eine Runde zurück ist und diesen Rückstand erst mal aufholen muss.

12.00 Uhr: Gianni Infantino ist bereit und ganz viele Menschen in feinen Zügen im Publikum werden langsam ein bisschen nervös. Schön zu sehen, dass hinter dem Podium "Road to Berlin" steht, denn das Finale 2015 findet ja im Olympiastadion statt, am 6. Juni übrigens. 16 Teams hoffen im Moment noch darauf und die werden jetzt alle noch mal mit kleinen Einspielfilmen alphabetisch vorgestellt.

11.45 Uhr: In Nyon wird es gleich spannend. Die Uefa lost die Achtelfinalspiele in der Champions League (und danach auch die Sechzehnterfinals in der Europa League aus). Okay, so super spannend wird es dann vielleicht auch wieder nicht, denn es ist zwar vieles denkbar, aber längst nicht alles möglich. Klar ist: rein deutsche Duelle wird es nicht geben und auch keine rein spanischen oder englischen. Der FC Bayern München und Borussia Dortmund sind als Gruppensieger in einer recht komfortablen Situation. Die möglichen Gegner heißen Juventus Turin, Paris St. Germain, FC Basel, Schachtjor Donezk, Manchester City (für den BVB) oder der FC Arsenal (für die Bayern). Schwerer wird es wahrscheinlich für Schalke und Leverkusen, denn weil beide "nur" Zweiter in ihren Gruppen geworden sind, drohen nun richtige Kracher. Als da wären der FC Barcelona, Real Madrid, Atletico Madrid, FC Porto, AS Monaco (für Schalke) oder der FC Chelsea (Leverkusen). Dazu haben die in der Vorrunde schlechter platzierten Teams im ersten Spiel Heimrecht. Auch das ist vielleicht ein kleiner Nachteil. Aber vielleicht haben die deutschen Teams ja auch durch die Bank Losglück. Um 12 Uhr soll es losgehen mit der Zeremonie.

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben